Muntermacher Kaffee

3 Fragen an Tchibo Kaffee-Wissenschaftler Dr. Gerhard Bytof

Kennen Sie schon unseren Kaffeewissenschaftler Dr. Gerhard Bytof? Der Biologe beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der edlen Bohne und ihren Inhaltsstoffen. Bei Tchibo ist er seit 2007 und hier insbesondere in der Kaffeeforschung und -entwicklung aktiv. Außerdem hält er als Blogautor  immer wieder spannende Geschichten rund um Kaffee bereit. Heute habe ich drei Fragen an ihn zu dem Lieblingsgetränk der Deutschen.

Dr. Gerhard Bytof

 

Kaffee gilt ja bekanntlich als Muntermacher – aber welche Wirkungen stecken eigentlich genau dahinter?
An erster Stelle ist auf jeden Fall die Koffein-Wirkung zu nennen. Wenn man jetzt ganz genau sein wollte, müsste man eigentlich sagen: Koffein macht nicht munter, sondern verhindert vorübergehend, dass man müde wird. Das Ergebnis bleibt das gleiche – der natürliche Koffeingehalt einer bis anderthalb Tassen Kaffee (ca. 50-100 mg/150 ml) kann dazu beitragen, dass wir aufmerksamer sind und uns besser konzentrieren können [1].

Und wie ist die gesundheitliche Verträglichkeit von Koffein in Kaffee einzuschätzen?
Der Genuss des Kaffeegetränks blickt auf eine mindestens tausendjährige Geschichte zurück. Kaffeetrinker finden meist von selbst das Maß, das ihnen guttut, wobei die Verträglichkeit von Person zu Person verschieden ist. Auch hierzu gibt es offizielle wissenschaftliche Standpunkte. Zum Beispiel hat kürzlich die zuständige Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) die Aufnahme von 400 mg Koffein täglich für gesunde (und gleichzeitig nicht schwangere oder stillende) Erwachsene als unbedenklich erklärt [2]. Übersetzt sind das etwa vier bis fünf Tassen Kaffee à 150 ml.
Übrigens: Im Bericht wurde gleichzeitig darauf hingewiesen, dass in einigen Ländern viele Menschen (bis 33%) regelmäßig weit mehr Koffein (v.a. in Form von Kaffee) zu sich nehmen – und dies nicht automatisch gesundheitlich bedenklich sei. Auch Deutschland zählt zu den Kaffeevieltrinker-Nationen. Bei einer repräsentativen Umfrage durch Statista gaben mehr als ein Viertel der Befragten an, fünf oder mehr Tassen Kaffee täglich zu trinken [3].

Quelle: Kaffeereport 2016

 

Welchen anderen Inhaltsstoff außer Koffein finden Sie interessant?
Da wir bei Muntermacher sind: Wussten Sie, dass insbesondere bei der Espressoröstung ein Vitamin entsteht? Das auch unter dem Namen Niacin bekannte Vitamin B3 kommt in Fleisch, Fisch, Getreide und Gemüse und eben auch in Röstkaffee vor; es unterstützt einen normalen Energiestoffwechsel und kann ebenfalls Ermüdungserscheinungen verringern. [4, 5]
Mit zwei bis drei Espressi (je nach Zubereitungsform bis zu 100 ml) lassen sich bereits 7,5% des Niacin-Tagesbedarfs decken – und dass ohne dabei die von der EFSA als unbedenklich erklärte Koffeinmenge (s.o.) zu überschreiten. Außerdem sind auch entkoffeinierte Espressi eine Vitamin-B3-Quelle. Selbstverständlich gelten diese Angaben wiederum nur für gesunde, nicht schwangere und nicht stillende Erwachsene. Nicht zu vergessen: Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung sorgt natürlich ebenfalls für die Versorgung mit Vitamin B3 und wird stets empfohlen.
Wie man sieht, lässt sich Kaffee also ohne Weiteres in eine gesunde Ernährung integrieren.

Vielen Dank für das Gespräch. Wer mehr von Dr. Bytof lesen will (z.B. warum Kaffee bitter schmeckt, welche Auswirkungen Kaffeeduft auf uns hat), der schaut am besten regelmäßig im Tchibo Blog rein. Hier finden Sie alle Blogbeiträge von Dr. Bytof. Viel Spaß beim Lesen!

1.    EFSA Journal, 2011. 9(4): p. 2054 (https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/2054).
2.    EFSA Journal, 2015. 13(5): p. 4102 (https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/4102).
3.    Kaffee in Zahlen, Tchibo GmbH, Ed., 2015, brand eins Wissen & statista: Hamburg (http://b1.de/kaffeereport_2015-pdf).
4.    EFSA Journal, 2009. 7(9): p. 1224 (https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/1224).
5.    EFSA Journal, 2010. 8(10): p. 1757 (http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/1757).

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>