Anekdoten von Kaffee, Norwegen und FOR BLACK 'N WHITE

Mein Praktikum bei Tchibo

Meine Zeit bei Tchibo geht zu Ende. Echt jetzt? Das war‘s schon? Dabei habe ich doch eigentlich gerade erst angefangen! Vier Monate war als ich als Praktikant in der Corporate Communications Abteilung von Tchibo. Vier Monate, die mir vorkamen wie vier Wochen – höchstens! Und jetzt ist alles schon wieder vorbei. Das einzige was noch fehlt, ist das Fazit meiner Zeit in Hamburg. Einer Zeit, die knapp 800 Kilometer entfernt begonnen hat: in Norwegen.

Während meiner Bewerbung war ich nämlich für ein ERASMUS-Semester in Bergen, Norwegen. Gut, dass es das Internet gibt und gut, dass es Skype gibt. Nach dem ersten Skype-Bewerbungsgespräch meines Lebens (inklusive 45 Minuten Zittern, ob die Internetverbindung auch wirklich hält), hieß es nach einer kurzen Wartezeit: „Willkommen bei Tchibo!“

Und jetzt – genau 108 Tage später- kann ich schon die persönlichen Highlights meines Praktikums präsentieren. Wie ginge das besser als mit einem Ranking?

Meine Highlights:

1.       Auch ich bin Tchibo

Mein persönliches Highlight war vor allem, dass ich vollwertiger Teil des Teams war. Schnell wurde klar: Langweilig wird’s hier nicht. Man wird ernst genommen und voll eingebunden (ja, ich habe mein Zeugnis schon vor diesem Blogbeitrag bekommen ;)). Artikel schreiben, Interviews führen, Gewinnspiele organisieren, sich um Twitter und den Blog kümmern – ich war mittendrin in der Tchibo Welt.

Jan auf der Kunstausstellung von Nicola Rübenberg

 

2.       Gratis Kaffee – den ganzen Tag!

Ist es eigentlich unprofessionell, dass die Kaffee-Maschine sich den Vize-Titel im Highlight-Ranking holt? Ich hoffe nicht! (Anderseits habe ich mein Zeugnis ja schon – siehe Punkt 1). Aber mal ehrlich, einen Kaffee-Vollautomaten direkt vor dem Büro? Mit gutem gratis Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato usw.…nicht selten hat mich das motiviert, wenn ich noch etwas verschlafen in der U-Bahn gesessen habe.

 3.       #TchiboBlack & #TchiboWhite

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: Bei Tchibo gibt es jetzt einen neuen Kaffee. FOR BLACK ‘N WHITE. Man kann sich vorstellen, dass es spannend war, genau in dieser Zeit ein Praktikum zu machen. Die Vorbereitung, die Aufregung vor dem Verkaufsstart, die zahlreichen Reaktionen auf den Kaffee – das alles aus nächster Nähe zu erleben, ja direkt daran beteiligt zu sein, war eine tolle Erfahrung. Ich konnte sogar an einem Bloggerevent teilnehmen. Ausgewählte Blogger, der neue Kaffee und ich – spannend!

Der Launch des neuen FOR BLACK 'N WHITE war abwechslungsreich

 

4.       Das Team

Die Corporate Communications Abteilung hat es mir leicht gemacht mich wohl zu fühlen. Und auch, dass es viele andere Praktikanten gab, fand ich klasse. Den ein oder anderen werde ich wohl ernsthaft vermissen. Letztendlich motivieren einen nette Kollegen vielleicht doch noch etwas mehr als guter Kaffee.

Diesen Artikel weiterempfehlen

4 Kommentare zu „Mein Praktikum bei Tchibo

  1. Lony

    Was für ein schöner Praktikumsbericht – jede Erfahrung bringt Sie ein Stück weiter! Ich wünsche Ihnen viel Freude und nette Kollegen auf Ihrem weiteren beruflichen Weg! Lieben Gruß – Lony von Cottageliebe.de

  2. Thomas N.

    Klasse wie Tchibo die Praktikanten gleich mit im Programm integriert und die Chance gibt sich optimal mit einzubringen. Die Black n White Aktion hat sicherlich viel Spass gemacht.

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>