Interviewreihe Fashionblogger: MissesViolet

Behind the fashion (2): Wer verbirgt sich hinter Fashionblogs?

Fashionblogger(innen) scheinen euch zu faszinieren. Der Beitrag mit Katharina von kathastrophal hat euch sehr interessiert. Darum geht es heute weiter mit unserer Interviewreihe. Dabei werden wir immer “älter”.

Heute steht uns Sara vom Blog “Missesviolet” Rede und Antwort zu ihrem Leben als Fashionbloggerin Anfang 30. Sara, schön, dass du dabei bist:

portrait

Ich bin Sara aus Köln, 30 Jahre, zweifache Hundemama und blogge auf missesviolet.com. Auf meinem Blog zeige ich hauptsächlich lässige Streetstyles und Beauty-Looks oder Favoriten. Interior, DIYs und Travel Posts findet Ihr ebenfalls auf meinem Blog sowie meine Kolumne, in der ich mir meine Gedanken oder Erlebnisse von der Seele schreibe. Danke, dass ich dabei sein darf! Wer noch mehr Fragen hat, kann sie mir gerne stellen.

1. Integrierst du das Bloggen in deinen Alltag oder deinen Alltag ins Bloggen?
Das ist schwer zu sagen, denn das Bloggen ist inzwischen ein fester Bestandteil meines Lebens. Ich würde eher sagen, dass mein Alltag der feste Bürojob ist und das Bloggen mein sehr abwechslungsreiches Hobby. Daher würde ich es nie als Alltag ansehen, da das Bloggen so vielfältig und immer wieder anders ist.

2. Wie viel Zeit steckst du in der Woche in deinen Blog?
Grundsätzlich blogge in meiner kompletten Freizeit. Heißt, die Wochenenden und Abende beschäftige ich mich mit meinem Blog, den Social Media Kanälen, Events und Networken. Die Zeit, die in den Blog fließt messe ich eigentlich nicht, weil es meine Leidenschaft ist und mir Spaß macht.

3. Was hat sich an deinem Blog im Laufe der Zeit am meisten verändert?
Definitiv die Bilder! Als ich mit dem Blog vor rund 1,5 Jahren gestartet bin, sahen meine Bilder, Posen und Outfits noch ganz anders aus wie heute. Man wächst mit der Zeit in das Bloggen hinein und findet seinen persönlichen Stil immer mehr. Durch das Bloggen setze ich mich tagtäglich mit den aktuellen Trends auseinander und daher verändert sich der Geschmack und Look permanent.

Die Outfits von Sara sind immer sehr feminin und weich.

4. Durch was oder wen lässt du dich für deine Outfits inspirieren?
Ich lese viele andere Blogs und schaue mir gerne die internationalen Fashionblogger oder Instagramaccounts an. Außerdem bin ich ein großer Fan von Pinterest! Dabei versuche ich Trends immer für mich individuell umzusetzen und folge nicht zwangsläufig der Masse. Culottes sind beispielsweise sehr im Trend, gefallen mir aber nicht hundertprozentig, also trage ich sie nicht – ganz einfach.

5. Wer ist dein liebster Designer?
Manolo Blahnik! Ich liebe seine extravaganten und femininen Schuhe sehr. Ich habe mir fest vorgenommen, wie Carrie Bradshaw in Sex and the City, irgendwann in New York mein erstes Paar Manolos zu kaufen. Das wäre ein Traum und irgendwann erfülle ich mir den!

6. Wer sind deine Vorbilder – in der Fashionszene und im Leben?
In der Fashionszene gibt es tatsächlich einige Menschen, die ich bewundernswert finde. Als Bloggerin inspiriert mich am meisten Masha Sedgwick, weil sie einen sehr individuellen Look und Schreibstil hat, der sich schon jeher von der Masse unterscheidet. Sie zieht einfach ihr Ding durch und das finde ich gut. Im Privaten ist es meine beste Freundin. Sie ist mit noch nicht mal 30 zweifache Mutter, Hausfrau und arbeitet im Schichtdienst als Krankenschwester. In all diesen Bereichen ist sie mit Leidenschaft und 120% Einsatz dabei und meistert diesen 24h-Job ohne groß zu Jammern. Dafür hat sie meine Bewunderung!

7. Ist Aussehen das Wichtigste für dich?
Oh je, bei weitem nicht! Das wäre auch sehr traurig. ;-) Das Wichtigste ist doch, dass man glücklich ist und mit sich im Reinen. Wir zerbrechen uns tagtäglich über so viele Kleinigkeiten den Kopf. Mit mehr Gelassenheit und dem Bewusstsein, dass man nie perfekt sein kann, ist alles etwas leichter.

Sara vom Blog Missesviolet

8. Wie gut kennst du deine LeserInnen? Magst du sie und nimmst du Rücksicht auf ihre Bedürfnisse oder auch Kritik?
Einige kenne ich sogar persönlich und ich lege sehr viel Wert auf ihre Meinung! Für Kritik bin ich immer offen, auch wenn natürlich niemand perfekt ist. Ich freue mich über jeden Leser und jedes Feedback. Einige folgen meinem Blog von Beginn an und das weiß ich extrem zu schätzen. Das größte Kompliment, dass ich je erhalten habe war, dass ich genauso schreibe, wie ich im realen Leben bin. Das ist Authentizität und die versuche ich mir zu erhalten.

9. Du stellst dich stark im Netz dar. Welche Reaktionen ruft das hervor? Wie gehst du damit um?
Bisher zum Glück ausschließlich Positive. Ich habe noch nie richtige Hater-Kommentare erhalten, nur einen Einzigen. Ich war kurz in Versuchung den Kommentar frei zu schalten und darauf zu antworten. Dann dachte ich mir aber, dass sich der Zeitaufwand und meine Nerven verschwenden nicht lohnen. Aus meiner Familie, insbesondere die älteren Semester wie meine Oma, können nicht alle das Bloggen verstehen und schauen sich meinen Blog auch nie an. Das ist aber völlig ok.

10. Erkennen dich schon Leute auf der Straße? Wie reagierst du dann?
Nein, so “berühmt” bin ich nicht. Falls es mir mal passieren würde, wäre das eine echte Ehre. Ich würde den Fan aber auf ein lecker Kölsch einladen und ein wenig Zeit verbringen. Also, liebe LeserInnen, sprecht mich an. ;-)

11. Hinter der Kamera steht auch immer jemand: Wer macht deine Outfit-Fotos?
Mein Freund und das schon von Anfang an. Ohne ihn könnte ich dieses Hobby auch gar nicht betreiben. Er beweist sehr viel Geduld und inzwischen das perfekte Auge, weiß mich gut anzuleiten und im richtigen Moment abzudrücken. Und das Tollste ist, dass er mich nicht nur fotografiert, sondern als Web-Entwickler auch bei den technischen Herausforderungen immer hilft.

12. Hast du Tricks zum Thema Lichtstimmung für uns? Worauf achtest du?
Ich denke, jeder muss seine Lichtstimmung für sich selbst definieren und ausprobieren bis man zufrieden ist. Meine Bilder haben sich mit der Zeit stark verändert und weiter entwickelt. Was man auf jeden Fall immer machen sollte, ist der Weißabgleich und manuell fotografieren (sofern man eine Spiegelreflexkamera hat). Für Outfitshootings suche ich mir helle Locations mit wenig Schatten und wenn es machbar ist, passen die Farben der Location zum Outfit oder bilden einen starken Kontrast. Für Produktshootings zu Hause nutze ich verschiedene Untergründe und eine Softbox zum Belichten. Anschließend mache ich den Feinschliff der Bilder mit Photoshop.

13. Welche sind deine Lieblingsposen?
Es gibt so ein paar klassische Blogger-Posen, die ich natürlich auch immer wieder mache. Ich versuche aber neue Dinge auszuprobieren. Sei es sich irgendwo hin- oder draufzusetzen oder mal in die Luft zu springen. Ich mag an meinen Bildern das gewisse Etwas.

Saras Lieblingsposen sind auch mal etwas anders.

14. Was sind deine Tipps für schöne Fotos von sich selbst?
Oh je, da muss ich Euch enttäuschen, ich bin gar keine Selfie-Queen. :-D Den Tipp könnte ich selber gebrauchen! Und ansonsten frage ich meinen Freund. Schöne Selfies werden bei mir selten was (vielleicht bin ich da auch zu selbstkritisch). Alberne Selfies mit lustigen Grimassen gefallen mir. Die gibt’s aber leider nur in meinen privaten Profilen zu sehen. ;-)

15. Dein schlimmstes und dein schönstes Foto oder Outfit: Magst du es uns zeigen?
Na klar! Ich bin ein Mensch, der viel über sich selbst lachen kann. Ich habe auf dem Blog auch schon mal einen Outtakes-Post veröffentlicht. Es wird Zeit für den nächsten…

Manchmal geht auch etwas schief, zum Beispiel wenn Saras Freund zu früh abdrückt.

Dieses Shooting haben wir am Strand in Südholland gemacht. Mein Freund drückt auch gerne mal ab, wenn ich mich noch sortiere und vorbereite, dabei entstehen immer lustige Schnappschüsse (wie oben).

16. Welches sind deine absoluten Fashion-Fehlgriffe in deinem Kleiderschrank?
Da muss ich wohl wieder passen. Ich trage alles in meinem Kleiderschrank, einige Dinge öfter und andere seltener, je nach Anlass eben. Vielleicht mag so manch einer über Teile an mir denken, dass es ein Fehlgriff war, aber das stört mich nicht. Ich richte mich nicht nach Trends sondern trage das, was mir gefällt. Und wem das nicht passt, der darf gerne weg schauen. ;-)

17. Hast du ein Tchibo Kleidungsstück oder Accessoire, dass du besonders gern magst?
Ich habe viele meiner Sportsachen von Tchibo. Die Qualität gefällt mir enorm gut und der Preis stimmt! Außerdem stöbere ich immer wieder gerne bei Tchibo, denn das abwechslungsreiche Sortiment gefällt mir gut und besonders auch die Küchenutensilien oder Deko-Teile. Kaffee und Kuchen gönne ich mir auch öfter mal. ;-)

Sara ist zweifache Hundemama.

18. Welches Erlebnis in oder rund um deinen Blog ist dir am meisten im Gedächtnis geblieben?
Da gibt es kein spezielles Erlebnis. Events sind natürlich immer toll und aufregend oder auch so manches Shooting unter echt schweren Bedingungen. Ich habe schon bei -2 Grad und Wind einen Silvester-Party-Look im Minikleid geshootet oder auf einer Brücke, wo der Wind so stark war, dass ich kaum die Augen offen halten konnte. Und Shootings mit meinen Hunden sind immer wieder ein Highlight, weil es einfach viel Spaß macht und teilweise sehr lustige Bilder dabei entstehen.

Liebe Sara, vielen Dank für deine erfrischenden Antworten! Wir wünschen dir mit deinem Blog weiterhin viel Spaß und Erfolg!

Im Juli geht es mit unserer Fashionblogger-Reihe weiter und zwar mit einer Bloggerin in den Vierzigern. Seid ihr schon gespannt?

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>