Nach PETA Recherchen

Einkaufstopp für Angoraprodukte

Anfang 2014 hat Tchibo einen Einkaufsstopp für Angoraprodukte bekannt gegeben. Auslöser hierfür waren Recherchen der Tierschutzorganisation PETA über inakzeptable Praktiken in einigen asiatischen Angorafarmen.

Nach daran anschließenden Gesprächen hat Tchibo entschieden, den Einkaufsstopp unbefristet fortzusetzen. Lediglich einige Restbestände wurden in einem vorher abgestimmten Zeitraum abverkauft. Die Hintergründe dieses Vorgehens erläutern Frank Schmidt, Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie bei PETA Deutschland e.V. und Stefan Dierks, Category Leader CR Product & Strategy bei Tchibo.

Frank Schmidt, Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie, PETA Deutschland e.V.

 Frank Schmidt, Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie, PETA Deutschland e.V.

Was hat PETA bei seinen Recherchen zur Angorawolle festgestellt?

Frank Schmidt:

Im Rahmen der Ermittlungen von PETA Asien wurden 2013 stichprobenartig kommerzielle Angora-Farmen in mehreren chinesischen Provinzen aufgesucht, weil China schätzungsweise 90 Prozent der auf dem Weltmarkt angebotenen Angorawolle produziert. Auf allen Farmen befanden sich die Angora-Kaninchen, die von Natur aus sehr reinliche und soziale Tiere sind, isoliert in tier­quälerischen Einzelkäfigen.

Um an ihre Angorawolle zu gelangen, werden Angora-Kaninchen  bis zu vier Mal im Jahr lebend gerupft oder geschoren. Die verängstigten Tiere werden dafür auf einer Art Streckbank gefesselt. Kaninchen sind jedoch hochsensible Fluchttiere, und der Lebendrupf oder die Schur führen aufgrund der stressbedingten Herz-Kreislauf-Belastungen häufig zum Tode. Deshalb überleben die meisten Tiere auch nur zwei bis fünf Jahre auf einer Angora-Farm.

  Stefan Dierks, Category Leader CR Product & Strategy, Tchibo GmbH

Stefan Dierks, Category Leader CR Product & Strategy, Tchibo GmbH

Warum der Einkaufsstopp – waren auch Zulieferer von Tchibo betroffen?

Stefan Dierks: Die Recherchen von PETA haben gezeigt, dass es bei der Angoragewinnung zu inakzeptablen Praktiken wie dem Ausreißen der Haare kommen kann. Um solche Praktiken in unseren Lieferketten auszuschließen, haben wir bereits vor einigen Jahren  unsere Lieferanten vertraglich dazu verpflichtet sicherzustellen, dass die Angorahaare für die von uns angebotenen Produkte durch ein schonendes Scherverfahren gewonnen wurden. Dabei bleibt z. B. ein Resthaarkleid von mind. 1 cm stehen, damit die Kaninchen nicht verletzt werden und eine Wärmeisolierung behalten. Dass für unsere Produkte nur geschnittene Haare verwendet wurden, haben unabhängige Labore überprüft und bestätigt.

Neben den Scherbedingungen wollten wir aber auch die Haltungsbedingungen nachvollziehbar, transparent und glaubhaft darlegen können. Dazu haben wir damit begonnen, ein herstellerunabhängiges Kontrollsystem durch externe Dienstleister aufzubauen. Bevor dieses System nicht etabliert war, wollten wir keine neuen Angoraprodukte auf den Markt bringen – daher der Einkaufsstopp.

 

Welche Bedürfnisse haben Kaninchen wie Angoras? Können diese Voraussetzungen bei der Haltung berücksichtigt werden?

Frank Schmidt:

Kaninchen benötigen eine soziale Gruppe zur Interaktion und viel Platz zum Hoppeln und Haken schlagen, damit ihre Muskulatur und die Knochen nicht verkümmern. Die Tiere brauchen Verstecke, Buddelmöglichkeiten und andere Beschäftigungsmöglichkeiten. Zudem ist ein abwechslungsreiches Futter aus Gräsern, Kräutern und Gemüse nötig. Diese Grundbedürfnisse können in den Käfigreihen auf großen Angora-Farmen nicht erfüllt werden. Meist bekommen die Tiere nur ungeeignetes Trockenfutter in Form von Pellets zu essen.

PETA hat Tchibo über die Rechercheergebnisse in China informiert. Tchibo hat im Sinne des Tierschutzes zunächst einen sofortigen Einkaufsstopp für Angoraprodukte verhängt und zusätzliche Audits bei seinen Zulieferern veranlasst. Bei einem anschließenden Treffen erfolgte der konstruktive Austausch über die Bedürfnisse der Angora-Kaninchen sowie über die Audits bei den Angorazulieferern von Tchibo. Einigkeit wurde darüber erzielt, dass eine tiergerechte Erzeugung von Angorawolle unter den oben genannten Haltungsbedingungen nicht möglich ist.

 

Warum hat Tchibo jetzt doch wieder Angoraprodukte verkauft?

Stefan Dierks: Wir streben eine zu 100 % nachhaltige Geschäftstätigkeit an. Dazu gehört für uns, soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen. Daher sind wir bei unserem Einkaufsstopp für Angoraprodukte geblieben und werden keine Angoraprodukte mehr anbieten. Die bereits vorhandenen Artikel wollten wir aus ökonomischen und ökologischen Produkten nicht vernichten, weshalb wir sie letztmalig in den Verkauf gegeben haben. Wir werden (wie gesagt) künftig keine Artikel mit Angora mehr anbieten, sondern hier noch stärker auf alternative Fasern z.B. aus pflanzlichen Quellen setzen.

 

Welche Alternativen zu Angora gibt es?

Frank Schmidt: Viskosefasern auf Grundlage von Zellstoff sind ebenfalls wärmend und anschmiegsam. Die Viskosefaser Modal wird beispielsweise aus heimischem Buchenholz hergestellt; Lyocell wiederum hat den gleichen weichen Griff wie Angora und ist feuchtigkeitsabweisend. Weitere Alternativen zu Tierwolle sind auch spezielle Polyesterfasern, Baumwollflanell, Sisal, Bambus, Acryl und Sojaseide. Durch den Einsatz von modernen pflanzlichen und synthetischen Fasern bei der Textilproduktion kann der Tierschutz garantiert werden.

Diesen Artikel weiterempfehlen

31 Kommentare zu „Einkaufstopp für Angoraprodukte

  1. Angelique Hoffmann

    vielen lieben Dank und vor allem auch im Namen der Tiere jetzt werde ich wieder Produkte von Tchibo kaufen was ich vorher vermieden habe aufgrund dessen dass sie auch Produkte mit Angora angeboten hatten. DANKE NOCHMAL DAFÜR!

  2. Michaela

    Vielen Dank für diese richtige Entscheidung! Weiter so und nicht unterkriegen lassen, es ist der richtige Weg.

  3. Sebastian

    Danke im Namen der Tiere für diese fantastische Entscheidung :-)

  4. Gerda

    Vielen Dank! Es sollten noch viel mehr Firmen diesem Beispiel folgen!
    Bitte auch keine Daunen aus Lebend-Rupf mehr verkaufen! Das ist mindestens genauso grausam und Daunen sind nicht zwingend notwendig, das ist momentan nur so ein Mode-Hype…traurig!

  5. Natalie

    Tolles Vorbild, wenn so Große Firmen mitmachen, werden hoffentlich noch viele folgen!
    Danke!

  6. Bärebel

    Wenn die Tiere sprechen könnten-sie würden sich tausend mal bedanken.Der Pelz gehört den Tieren allein und sonst keinem!

  7. Gerda

    Vielen Dank im Namen der Tiere, die ja leider wenig Lobby haben!
    Ein Lob auch an die Tchibo-Mitarbeiter, die zu dieser Entscheidung beigetragen haben. Es zählt nämlich in der Tat nicht nur die KOnsumentenmacht – auch Unternehmen können Signale setzten. Bringen Sie bitte den Angoraherstellern in China diese Überzeugungen näher!
    Das Gleiche gilt für Daunen: Bitte verkaufen Sie keine Daunen aus Lebend-Rupf mehr! Das ist eine ebenso grausame Tierquälerei! Ausserdem ist Daune momentan ein viel zu großer Mode-Hype – auf Kosten von unschuldigen Tieren.

  8. Marion

    Ich bin schon seit Jahren Tschibo Kunde und jetzt sehr stolz darauf!!!!! Allen Familienmitgliedern, Freunden und Arbeitskollegen werde ich davon berichten und sie als Kunden werben. Weiter so!

  9. Silke

    Vielen Dank, endlich mal eine gute Nachricht! Dei Beitrag ist in meiner Gruppe auf Facebook geteilt: “WO bekomme ich WAS? Artgerechte Tierhaltung. Keine Tierversuche.” Dort wurde schon fleißig geliked ;)

  10. Julia

    Tausend Dank für diese Entscheidung! Es ist so wundervoll zu sehen, dass auch solch große Unternehmen sich dem Tierschutz widmen und dies umsetzen! Danke auch im Namen der Tiere!

  11. Birgit S.

    Danke im Namen der Tiere und ein großes Lob für diese Entscheidung. Es sollte mehr solche Menschen geben.

  12. M. Ohnesorg

    Ich finde es wunderbar, dass sie in die die richtige Richtung gehen!! Weiter so✌️

  13. Svenja

    Eine gute Entscheidung!!!
    Da kaufe ich doch gleich noch viel lieber bei Tchibo ein :-)

  14. Manuela Gräf

    Vielen Dank!!!!!!

    Sehr konsequent, nicht vor dem entsetzlichen Leid der Tiere die Augen zuzumachen!

  15. Kaninchenmama

    Vorbildlich! Leider sind nicht alle Geschäfte so konsequent. Mich haben die Bilder über die Angora Kaninchen bis in den Schlaf verfolgt… Wochenlang dröhnten die schrecklichen Schreie der armen Plüschnäschen in meinem Kopf nach und ich habe tagelang fürchterlich weinen müssen immer wieder! Egal, was ich an Bekleidungstücken kaufe… Ich achte akribisch darauf, dass NICHT das kleinste bischen Angora dabei ist….. STOPPT DEN VERKAUF VON ANGORA!!!!!!

  16. Rosemarie Graf

    Danke das Ihr mit gutem Beispiel voran geht…..Ich werde euch sicher etwas neues Vorschlagen können, wenn es um Mode und Geschmack geht. Ich selbst bin eine gelernte Handwerksschneiderin und eine Entwurfskonstruktörin.. Ich weiß das Mode kreativ ist…Kreation hat nichts mit Mord zu tun..(harte Worte) deshalb ist es für euch, als Label auch wichtig wohin die Reise geht.. Immermehr Menschen fangen an darüber nachzudenken was sie Kaufen und woher das kommt , und
    unter welchen Bedingungen sie etwas Tragen ?? Mode ist doch echt etwas kreatives das Kunst bleiben sollte.. Herzliche Grüße von Rosemarie Graf

  17. Bettina LOHMANN

    Eine tolle Entscheidung!!! Ich wünschte mehr Firmen würden so handeln!!! Vielen Dank im Namen aller Tiere und derer die Tiere lieben! !!!
    DANKE!

  18. Rieke Arndt-Gronostay

    Eine richtige Entscheidung! Dadurch macht sich Tchibo wirklich glaubwürdig hinsichtlich seiner Grundsätze und für mich als Verbraucher ein sehr guter Grund Tchibo treu zu bleiben!
    Weiter so!

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>