Laufblogger Eduard Andrae zu Besuch in Tchibo Qualitätsprüfung

Laufen im Herbst und Winter? Das wird leider gerne nass, windig und kalt – der heutige Tag hat in Hamburg schon mal eindrucksvoll gezeigt, was in den nächsten Monaten alles möglich ist. Schmuddelwetter hin oder her – unsere Kollegin Meike Hebeler lässt sich davon nicht beeinflussen und trainiert fleißig für den ING New York City Marathon. Die alte Läuferweisheit „es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ nimmt sich auch ein anderer zu Herzen: Bloggerkollege Eduard Andrae aus Bremen. Zwar ist ein solches Wetter für den bekennenden Sommerläufer eine Herausforderung, aber mit schützender Funktionskleidung überwindet er seinen inneren Schweinehund. Für uns Grund genug, ihn nach seinen Erfahrungen und Wünschen zu befragen: Bei seinem Besuch in Hamburg haben wir ihn zu unserer neuen Lauf-Sportkollektion ausgefragt.

Kaum zu glauben: Vor sechs Jahren war der heute 46-Jährige Andrae noch Kettenraucher, der mit Laufen nichts am Hut hatte. Dann packte ihn der Ehrgeiz. Sein Ziel: Einmal im Leben einen Marathon überstehen. Heute schafft er – statt 60 Zigaretten – sogar 70-Kilometer-Läufe, denn mittlerweile ist ein Marathon ja (fast) keine Herausforderung mehr für ihn. Trotzdem ist er Freizeitläufer geblieben, dem der Spaß wichtiger ist als die Zeit. Den Weg zu Tchibo hat er aber mit Bahn und Bus zurückgelegt. Ich treffe ihn mit meinen Kollegen Jörg Bramkamp und Nadine Spieker, die beide als Produktmanager für die Funktionskleidung zuständig sind und Christina Kemper, die als Qualitätsmanagerin gemeinsam mit den beiden die Kollektion entwickelt. Ein kurzer Blick und Griff zur aktuellen Kollektion – und schon sind wir mitten drin im Fachsimpeln.

 

Jörg Bramkamp: Was ist Ihnen denn wichtig bei einer Laufjacke?

Eduard Andrae: Sie muss leicht sein und gut sitzen, der Feuchtigkeitstransport muss funktionieren.

Und was halten Sie von unserem neuen Wind-Protection-Modell? Die Jacke ist winddicht, atmungsaktiv und wasserabweisend.

Eduard Andrae: Sie sieht schick aus, schlicht schwarz, mit neonfarbenen Akzenten und Reflektorstreifen, das ist mein Ding. Ich falle ja nicht gerne auf, aber im Winter würde ich aus Sicherheitsgründen doch auf jeden Fall die neonfarbene Leuchtweste drüber tragen. Ok, ich sehe schon, hier wurde mit Liebe zum Detail gearbeitet. Die Stulpen gegen kalte Hände hat nicht jede Jacke, die MP3-Player-Tasche mit dem extra Kabelaustritt ist auch super, und man kann die Jacke am Bund in der Weite regulieren. Aber am meisten begeistern mich die elastischen Einsätze – sind die neu?

Christina Kemper: Nein, dieses funktionelle Detail verwenden wir schon seit etwa drei Jahren – am Rücken, an den Ellenbogen und unter den Armen.

 

Jörg Bramkamp: Und mit welchen Hosen laufen Sie? Auf welches Detail achten Sie beim Kauf?

Eduard Andrae: Auf jeden Fall die engen Modelle, im Sommer kurz, im Winter lang und für die Zeit dazwischen die ¾-Variante. Und wenn es richtig knackig kalt wird, geht nichts über eine Thermotight mit angerauter Innenseite. Was ich mir wünsche? Immer eine Tasche im Bund, auch bei den kurzen Hosen – und die sollte dann auch ausreichend Platz für einen Schlüssel, Taschentücher und Geld bieten. Reißverschlüsse am Beinabschluss, wie bei diesem Modell hier, sind für mich sehr wichtig, sonst nervt das Einsteigen mit den kräftigen Waden. Reflektierende Elemente sind zwar unabdingbar, gehören aber für mich schon zum Standard.

 

Sandra Coy: Haben Sie eigentlich einen Schrank voller Funktionskleidung?

Eduard Andrae: Auf jeden Fall sehr viele Shirts und Hosen, die werden auch regelmäßig ersetzt. Ich laufe ja manchmal jeden Tag. Die Jacken halten dagegen in der Regel recht lange. Meine Freunde und ich besitzen jede Menge Funktionsklamotten von Tchibo. Tchibo steht für mich für hohe Qualität zum kleinen Preis. Schuhe kaufe ich  allerdings im Fachhandel. Im Winter bin ich übrigens auch gerne mit Fleece und Funktionsunterwäsche unterwegs: Vor allem liebe ich meine orangen Fleeceshirts aus einer Tchibo Kollektion vergangener Tage. Solche Shirts vermisse ich in dieser neuen Kollektion.

Jörg Bramkamp: Wir hätten jetzt eine leichte, aber wärmeisoliernde und atmungsaktive Strickfleece-Jacke als Alternative.

Eduard Andrae: Ok, dann ziehe ich den Wunsch zurück!

 

Nadine Spieker: Haben Sie denn sonst noch einen Wunsch an Funktionskleidung?

Eduard Andrae: Oh ja, Handschuhe, die nicht nur für optimales Körperklima sorgen, sondern auch iPhone-kompatibel sind.

Christina Kemper: Da müssen Sie noch etwas/eine Saison warten, wir arbeiten dran!

 

  • Und hier die Beurteilung unserer neuen Funktionskleidung in Eddys Laufblog!


Diesen Artikel weiterempfehlen

2 Kommentare zu „Laufblogger Eduard Andrae zu Besuch in Tchibo Qualitätsprüfung

  1. Sammy Zimmermanns

    Hallo,

    ich habe mir auch ein paar Teile aus der neuen Kollektion gekauft. Die Socken, das Thermaolaufshirt, das Langarmfunktionsshirt und die Thermo-Lauftights. Auf letztere warte ich noch, weil wohl im Logistikzentrum ein kleiner Fehler passiert ist, aber die Hotline konnte mir sehr schnell weiter helfen.

    Diesen Sommer habe ich auch mit dem Lauftraining angefangen und so schon 20 kg abgenommen. Miene Fortschritte dokumentiere in meinem neuen Blog. Bisher hatte ich Tchibo eigentlich nur mit Kaffee und Damenmode verbunden. Das auch Sportmode zum Sortiment gehört finde ich klasse, vor allem der Preis ist sehr gut.

  2. Coy, Sandra
    Sandra Coy

    Hallo Sammy,
    20 Kilogramm seit Sommer! Respekt! Ich hoffe mit den neuen Laufhosen läuft es dann noch besser! Wie oft und wie lange läufst Du in der Woche? Und im Anschluss gibt es zur Belohnung immer einen guten Kaffee?

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>