Offener Brief an Tchibo von Modebloggerin Nicole

Mode für Frauen mit Kurven – eine Geschichte voller Missverständnisse?

Liebe Modemacher,
liebe Stoffakrobaten,
liebe Designer,
liebes Tchibo-Mode-Team,

darf ich mich kurz vorstellen? Mein Name ist Nicole. Ich bin 36 Jahre alt und trage Größe 48. Ich schreibe seit vier Jahren den Mode- und Beautyblog rubeniablog.de. Auf meinem Blog gebe ich Beautytipps und schreibe über Mode für große Größen. Ich möchte zeigen, dass es egal ist, welche Größe frau trägt. Man kann in jeder Konfektionsgröße etwas aus sich machen. Meine Mode suche ich vorwiegend in große Größenabteilungen. Steht irgendwo XXL drauf schaue ich hin. Meist zu finden in den hinteren Abteilungen diverser Kaufhäuser.  Dort finde ich oft Ähnliches: unifarbene T-Shirts, kastige Schnitte, bequeme Jeans. Basics in großen Größen zu bekommen ist heute kein Problem mehr.

Gute Basics finde ich oft bei Tchibo: Shirts, Accessoires, Leggings, Unifarbenes. Dennoch habe ich ein Problem. Basics habe ich genug. Mein Schrank ist voll mit weiten T-Shirts und Bootcutjeans. Bequem und leger ist schön. Aber ich möchte nicht nur sportlich herumlaufen. Ich möchte mich chic und modern anziehen. Ich möchte enge Jeans tragen. Ich möchte stylische Muster auf meinen Shirts. Ich möchte Kleider die meiner Figur schmeicheln. Ich möchte Röcke, bunte Leggings und coole Jacken.

Und genau das möchte ich auch bei Tchibo finden. Ich freue mich immer, wenn es wieder eine neue Modekollektion von Tchibo gibt. Sofort scanne ich die angebotenen Artikel und schaue, ob meine Größe dabei ist. Toll finde ich es, wenn ich das ein oder andere Teil in meiner Größe entdecke. Enttäuscht bin ich, wenn es mal wieder das bunte Top, das coole Kleid oder die stylische Hose nicht in meiner Größe gibt. Gerade wenn ich mir die aktuelle Frühjahrkollektion ansehe, dann hätte ich mir einige Teile auch in meiner Größe gewünscht (die Blümchenhose zum Beispiel).

Ich liebe Mode. Und ich liebe meinen Körper. Das beides zu vereinen fällt oft nicht leicht.

In meiner Größe finde ich oft nur Basics. Wieso nur glaubt Ihr, dass ich meinen Körper verhüllen möchte, meine Formen verstecken und mich in gedeckten Farben unsichtbar machen möchte? Das ist nicht das was ich möchte. Ich möchte nicht in diversen Geschäften die immergleichen Muster und Formen durch meine Hände gleiten lassen. Ich möchte Mode die mein Herz schneller schlagen lässt. Ich möchte Mode die mich in meinem Leben begleitet.

Ich bin besonders, weil ich als Mensch besonders bin. Aber ich möchte keine Extrawurst und meine Kleidung als etwas Spezielles in einer besonderen Abteilung suchen müssen. Von daher freue mich darüber, dass Tchibo die XXL-Kollektionen nicht mehr anbietet. Vielmehr werden einzelne Stücke in größeren Größen nun auch in den normalen Kollektionen angeboten. Das finde ich sympathisch. Ich fühle mich dadurch nicht ausgegrenzt. Noch schöner würde ich es aber finden, wenn noch mehr Teile in meiner Größe angeboten werden würden.

Das Mode-Angebot für uns Kurvenladies wird langsam immer besser. Das merke ich. Dennoch wünsche ich mir mehr Mut seitens der Hersteller. Auch von Tchibo. Ich kann die schlammfarbenen Shirts und die weißen Caprihosen nicht mehr sehen. Bitte kleidet mich in Blumenmustern und bunte Hosen. Traut mir Prints und außergewöhnliche Schnitte zu – ich kann das tragen!

Ich muß zugeben dass ich von Betriebswirtschaft nicht viel Ahnung habe. Aber ich weiß, dass über 50% aller deutschen Frauen zu dick sind. Also tragen über 50% der Frauen eine „große Größe“. Das ist doch ein enormer Markt, der bedient werden könnte. Wieso also verzichten so viele Hersteller darauf, mit großer Mode großes Geld zu verdienen?

Mode für Frauen mit Kurven – eine Geschichte voller Missverständnisse?

Nein, ich glaube nicht. Wir sind da auf einem guten Weg, auch wenn es etwas länger dauert das Ziel zu erreichen. Ich finde es toll, dass immer mehr Unternehmen, allen voran auch Tchibo, alle Kundinnen im Fokus haben und sich verbessern möchten. Ein kleiner Traum von mir wäre eine Modekollektion von Größe 36 bis 54. Einfach so. Das Ziel ist: Mode für alle Frauen. Mode für alle Figuren. Mode, die Frauen aufrecht und stolz durchs Leben gehen lässt. Mode die Spaß macht. Mode die sinnlich ist. Mode für mich. Auch in Größe 48. Lasst uns den Weg gemeinsam weitergehen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

6 Kommentare zu „Mode für Frauen mit Kurven – eine Geschichte voller Missverständnisse?

  1. Ingeborg

    Klasse Beitrag. Finde ich super beschrieben. Ich hoffe, er wird in vielen Chefetagen gelesen und es ändert sich was.
    Die Mode ist übrigens auch in die andere Richtung nicht zufriedenstellend. Versuch mal, einen BH in Körbchengröße AA zu bekommen. Hoffnungslos. Mir wäre inzwischen schon egal, wie er aussieht, Hauptsache er würde angenehm passen.

  2. Nadine

    Liebe Nicole,
    Du sprichst mir aus der Seele!
    Vielen Dank für diesen Beitrag!

  3. Anja

    Sehr gut geschrieben und beschrieben wie wir plussize Frauen uns Mode vorstellen …

  4. Alexa Jana

    Ich kann dir in allen Punkten zustimmen!
    Danke für deine Worte und ich möchte noch ergänzen:
    Weiße oder kakifarbende Capri-Hosen mit aufgesetzten Schlabbertaschen und Zugbändchen um die Wade stehen eigentlich keiner Frau – es sei denn, sie will zum Wandern oder zum Angeln. Wieso sollten solche Hosen dann Frauen mit Kleidergröße 50 stehen?
    Warum man doch so viele PlusSize-Frauen sie tragen? Na, weil Ihnen nichts anderes übrig bleibt, wenn das Angebot die Nachfrage bestimmt.
    Daher, so wie du schreibst: Bitte liebe Hersteller, Designer, … habt Mut und traut auch dicken Frauen zu, ihren Style zu tragen! Und zwar über einfache Bezugsquelle (wie Tchibo) und nicht umständlichst mit Zollgebühren etc. irgendwo aus der Welt eingeflogen.
    LG

  5. Sabine K.

    Daumen hoch!!!
    Auch wenn ich noch eine Ergänzung habe:
    Wenn schon große Größen, was sehr löblich ist, dann bitte bitte sollte noch bedacht werden, dass Frauen mit mehr Format, so wie wir, nicht Ärmchen haben, wie eine Frau mit Größe 38 ;-) Also vielleicht mal entweder weitere Ärmelchen und wenn schon kurz, dann vielleicht nicht SO kurz. Schön ist das nämlich nicht und angenehm erst recht nicht (das kann mir auch keine erzählen!).
    Ansonsten kann ich nur voll und ganz zustimmen. Verstecken können und wollen wir uns nicht, dafür sind wir doch viel zu präsent :) Überall!

    Liebe Grüße
    Sabine

  6. Herzblut

    Jep, das Geschriebene kann ich als kurvige Frau nur unterstreichen. Es ist ein Trauerspiel wenn mann durch die Gänge egal welches Labels geht. Es hängen grade mal 15 Kleidungsstücke an den Hacken, bei denen ich überlege ob es wirklich eine Frau gibt die sich mit so etwas am Leibe vor die Tür traut. Oder ob es sich gar um Stücke aus dem Altkleiderkontainer handelt? Uns werden Regelrechte Gardinen in Senioren Mustern an geboten, so wie “also mehr können sie bei ihrem Umfang nun wirklich nicht erwarten”.
    Ich bin dick! Andere sind auch dick! Und das sieht man ob man nun was mega weites an hat oder Figur betont herum läuft. Auch ein korpulenter Mensch hat Sinn für Mode und Estetik! Wie oft ertape ich mich, wie ich in Zeitschriften und shops, Outfits zusammen stelle und währe so froh es gäb es einfach in meiner Größe. Was ist den daran so schwer ein paar cm mehr zu zuschneiden? Und das mit den Zugbändeln an Hosen und sonst wo… bin ich den ein Clown? Ne ich bin eine sexy kurvige Frau auf der suche nach Individualität. Liebe Modeindustrie wenn es euch so schwer fällt mode für uns zu machen, dann fragt doch die, die von der Materie eine Ahnung haben so wie uns modebewusste kurvige Frauen. Wir sind nur all zu bereit unsere Ideen mit ein zu bringen.

    Sissi

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>