zwergalarm & Mein Ideenreich

Style, Food, Deko (Teil 1): 4 Bloggerinnen über die neue Landlust

Wo will ich wohnen, in der Stadt oder auf dem Land? Geht man nach dem Hype der Landlust-Printmagazine, steht eine kapitale Stadtflucht kurz bevor. Warum aber ist es dann in Hamburg Eimsbüttel, Berlin Mitte und in Schwabing immer noch so voll? Meist leben wir eben doch gerne in der Stadt und dekorieren nur ländlich – oder flüchten im Sommer in die Provinz mit Wasseranschluss (Fluß, See, Meer).

Unsere wunderschöne “Landleben”-Wochenwelt haben wir hier im Blogteam jedenfalls zum Anlass genommen, 4 Gastbloggerinnen zu Wort kommen zu lassen. Wo und wie wollen sie leben? Stadt oder Land? Was kochen sie? Wie richten sie sich ein? Den Anfang machen heute Mamabloggerin Britta von zwergalarm sowie Kreativ-Bloggerin Tanja von Mein Ideenreich.

Britta Flaitz von zwergalarm läd zur Gartenpartie ein

Spätestens dann, wenn bei uns mal wieder ein Umzug ansteht, stellt sich die Frage, ob ein Stadtleben oder eine Landpartie derzeit die Wünsche und Bedürfnisse am besten befriedigen kann. Als Au-Pair habe ich meine Zeit in Rom sehr genossen, aber die tägliche Unruhe und das Treiben waren immer da. Die Stadt Salzburg haben wir sehr in unser Herz geschlossen und auch München als Großstadt hatte seine Reize. Nun sind wir in Brühl gelandet, einem kleinen Vorort von Köln und ich könnte mir für die Familie derzeit nichts Besseres vorstellen. Alles ist sehr fußläufig zu erreichen, kurze Dienstwege, weil man sich eben kennt und wenn man dann mal wieder Großstadtluft schnuppern möchte, ist der Weg nach Köln, Düsseldorf, Bonn oder auch Frankfurt nicht weit.

Brittas Landpartie: Während die einen essen, duellieren sich die anderen

Und die Kinder? Die lieben das Angebot hier wirklich sehr. Heute haben wir uns für etwas Ruhiges, Entspanntes entschieden: Picknick im Garten. Dafür habe ich mit dem Foto-Zwerg Patricia Banczyk und ein paar kleinen Zwergen einfach ein paar schöne Dinge zusammengepackt und wir haben uns in meinem Garten treiben lassen. Die Macarons sind von unserem Zuckerbäcker-Zwerg Corinne alias Sahnehäubchen, die Glashauben sind aus unserem Küchen-Fundus. Die bunte Wende-Tagesdecke wird oft benutzt, eine kleine Erinnerung an Mallorca; zu gerne nehmen wir aus anderen Ländern etwas Schönes mit. Mein Hut verleiht mir immer ein wenig Gänsehaut, denn er war 2006 anlässlich der British Garden Party im Einsatz – der Schlosspark der Frohnburg in Salzburg bot dafür eine ganz besondere Kulisse. Die Tochter hat ihre ganz eigene kleine (niedlich gepunktete) Kühltasche gepackt. Der abnehmbare Flaschenöffner sowie der Platz für 6 x 0,5 l Flaschen ist eine tolle Gestaltungsvariante von Tchibo. So kann man gleich ein paar Freundinnen auf einen kühlen Drink einladen.

Das Beste für Britta beim Landleben: Einfach mal zurücklehnen

LED-Lampen und Kerzen sorgen für eine entspannte Atmosphäre; bei Tchibo in der aktuellen Themenwelt haben wir sie entdeckt. Ebenso die süßen Anhänger, auch eine schöne Idee für den Kindergeburtstag, denn bei mehreren Gästen geht die Zuordnung sonst leicht unter. Und wer mich kennt, weiß, dass Blumen NIE fehlen dürfen. Die Gießkanne habe ich mir bei den Kindern geliehen und die Teekanne ist noch ein gutes altes Stück von Oma.

Nach dem Essen eine kleine Runde Sport

Was die Kinder besonders daran lieben: Einfach draußen zu sein, die Natur zu erleben, Gänseblümchenketten zu basteln, im Gras zu lümmeln, kleine Snacks zu sich zu nehmen und mit Familie und Freunden Zeit zu verbringen. Die Woche ist selbst bei Kindern schon so „durchgetaktet“, dass es oft die einfachen Dinge sind, die das Leben bereichern. Ganz ohne Zeitplan … Packt doch einfach mal Eure Lieblingssachen zusammen (Sonnencreme und Hüte nicht vergessen!), sucht Euch einen schönen Platz und genießt das Landleben. Denn: Ruhe hat so gar nichts mit Langeweile zu tun!

Dieses Picknick bietet sowohl Gesundes als auch Verführerisches

Und für alle, die nicht von jetzt auf gleich eine eigene Landpartie einlegen können, gibt es hier das Rezept für Macarons au Chocolat  zum Nachmachen.

Zutaten:
100 g flüssiges Eiweiss
1 Prise Salz
45 g Kristallzucker
190 g fein durchgesiebter Puderzucker
130 g sehr fein gemahlener Mandelgriess (bzw. gemahlene Mandeln zusätzlich fein sieben)
Lebensmittelfarbe (Paste oder Pulver)

Zubereitung:
Für farbige Macarons etwas Speisefarbe zum flüssigen Eiweiß geben.
Das Eiweiß mit dem Salz und dem Kristallzucker sehr steif aufschlagen.
1/3 des Puderzucker-Mandelmehl-Gemisches vorsichtig unter die Eiweißmasse heben, dann den Rest der Mischung unterrühren (nicht in der Maschine, sondern von Hand z.B. mit einem Gummischaber). Die Masse sollte nicht zu flüssig sondern eher zähfließend sein.
Die Macaronmasse nun mit einem Spritzbeutel und mittelgroßer Lochtülle auf das Backpapier spritzen. Zwischen den Macarons genügend Abstand lassen, da diese beim Backen noch etwas in die Breite gehen. Die Macarons nun unbedingt 30 bis 40 Minuten vor dem Backen auf dem Blech bei Zimmertemperatur trocknen lassen.
Den Ofen auf 130 – 140 Grad vorheizen.
Die Backzeit beträgt ca. 12 – 14 Minuten.
Zum Füllen eignen sich Buttercreme, Canache, Lemon Curd… Damit lassen sich herrliche Macarons kreieren.

Tipps&Tricks:
Wichtig ist, dass Ihr alle Zutaten sehr genau abwiegt! Schon mit leichten Abweichungen lässt sich kein gutes Ergebnis erzielen. Der Mandelgrieß muss sehr fein sein. Die Mandeln am besten noch mal zusätzlich mahlen und anschließend durch ein Sieb streichen. Der Aufwand lohnt sich – denn nur so erzielt Ihr ein perfektes Ergebnis! Macarons sind wie kleine Diven :)

Tanja von Mein Ideenreich bringt das Land in ihr Wohnzimmer

Ich bin in der Großstadt aufgewachsen. Mein Vater lebt inzwischen schon seit vielen Jahren in den Bergen und als Kind habe ich in den Ferien immer meine Großeltern auf dem Bauernhof besucht. Ich kenne also alle Vorzüge vom Land- und Stadtleben. Ich war immer der festen Überzeugung, dass ich doch ein richtiges Stadtkind bin und mir das Landleben zu langweilig sei. Dann stand ich vor der Entscheidung in London leben zu dürfen. Nach unzähligen Aufenthalten dort, wurde mir bewusst: Hier fehlt mir einfach die Natur. Wenn ich erst in den Zug steigen muss, um Blumen und Bäume zu sehen, ist das nichts für mich. Ohne etwas Grünes, nur von Beton umgeben, gehe ich ein wie eine Pflanze ohne Licht.

Tanjas Ideenreich ist das Landleben

Ich habe das Glück in einer Großstadt zu leben, die unglaublich lebendig ist. Die Münchner zelebrieren den Aufenthalt im Freien bei jeden Wetter. Egal wie kalt es ist, sobald die Sonne ein wenig durch die Wolken blitzt, sitzen sie im Café oder Biergarten. Der Englische Garten gehört zu den größten Parks der Welt und von meiner Haustüre weg, sind es nur wenige Minuten mit dem Fahrrad und ich stehe inmitten von Wiesen und Feldern. Dabei habe ich noch nicht mal den Stadtrand erreicht. Das schätze ich besonders, seitdem mein Sohn auf der Welt ist, denn für Kinder gibt es nichts Schöneres als draußen zu spielen.

Hier lässt es sich von der Landidylle träumen

Auch unsere Wohnung ist eine gute Mischung beider Möglichkeiten. Klares Design trifft auf ländliche Elemente. In meiner modernen Hochglanzküche stehen nostalgische Küchengeräte sowie verspielte Accessoires. Wichtig ist es mir, sich eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Das geht ganz einfach mit frischen Blumen, Kerzen, verspielten Stoffen in Form von hübschen Vorhängen, vielen Kissen und kuscheligen Decken.

Klares Design gemischt mit ländlichem Charme: Tanjas Küche

Genauso viel Wert wie auf ein schönes Zuhause, lege ich auf gutes Essen. Lieber ein frisches leckeres Bauernbrot mit Wurst und Rohkost zum Abendessen als eine Tiefkühlpizza. Ich koche sehr gerne und probiere immer wieder Neues aus. Etwas, was mich stark an meine Kindheit und an das Landleben erinnert, ist selbstgemachte Limonade. Es gibt für mich kein besseres Getränk im Sommer! Und dafür habe ich nicht nur ein einziges Rezept. Meinen Favorit ist Rosenlimonade und das Rezept verrate ich euch heute:

Die selbstgemachte Rosenlimonade ist Tanjas Erfrischungsgetränk des Sommers

Zutaten:
2 Bio Zitronen
200 g Zucker
200 ml Wasser
2 Rosen (unbehandelt vom eigenen Garten oder Gärtnerei)
1 Liter Mineralwasser mit Kohlensäure
1 EL Rosenwasser (Apotheke)
Eiswürfel

Zubereitung:
Die Zitronen gut waschen. Eine davon in hauchdünne Scheiben schneiden. Die zweite Zitrone auspressen und zusammen mit dem stillen Wasser und dem Zucker aufkochen. Den eingekochten Sirup mit dem Rosenwasser und den Zitronenscheiben in eine große Karaffe geben (ca. 1,5 – 2 Liter). Alles noch mit Mineralwasser aufgießen und die Limonade für ca. 1 Stunde kalt stellen. Zum Servieren, die Gläser vorher mit Eiswürfeln und gewaschenen, gezupften Rosenblüten dekorieren.

Und wo sind Sie Zuhause? Auf dem Land oder doch in der Stadt? Oder können Sie beides kombinieren?

Diesen Artikel weiterempfehlen

5 Kommentare zu „Style, Food, Deko (Teil 1): 4 Bloggerinnen über die neue Landlust

  1. Sabine

    Genau!! – ich finde auch: der MIX macht`s: das städtische Leben mit all seinen Möglichkeiten und seiner Lebendigkeit schreit manchmal nach idyllischen Oasen mit Ruhepäuschen. In der Mischung kann man die Vorteile beider Welten noch intensiver genießen :-). ich werde heute nachmittag gleich mal die Rosenlimonande ansetzen.

  2. Nanni

    Liebes Team von zwergalarm,

    das sind ja traumhafte Bilder, danke für diese schöne Anregung!! Die Macarons werden wir demnächst einmal ausprobieren, eine ganz süße Idee für das nächste Fest. Euer Fundus muss wirklich groß sein, beeindruckend, vor allem dieser wunderschöne alte Koffer!

  3. Britta Flaitz

    Liebe Tanja,
    wie schön, dass wir auf diese Weise Deinen Blog kennen lernen. Vom Shooting haben wir noch Zitronen, die wir nun prima für Deine Limonade verwenden können, danke für das “Verraten” Deines ganz persönlichen Rezeptes!
    Liebe Grüße von der Zwergenkönigin Britta

  4. Claudia

    Das macht Lust auf ein Picnic am Wochenende! Tolle Bilder, tolle Tips -Danke! Fuer weitere Ideen und Informationen rund um unsere kids kann ich den Blog der Zwergenkoenigin Britta nur empfehlen: http://www.zwergalarm.de

  5. Fabienne

    Ein bisschen Landliebe gehört doch zu jeder Jahreszeit dazu. Es gibt das städtische Zuhause einen kleinen familiären Flair. Übrigens, die Macarons sind gar nicht so leicht zu machen. Aber wenn man es geschafft hat, ist man richtig stolz darauf :)

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>