Alle Artikel

Der neue Sanfter Moment

Das kleine Glück im Alltag

Wir sagen Sanasté! Heute haben wir mit unseren Kolleg:innen die kleinen Momente gesucht, mit denen wir im Alltag entspannen können. Trotz der vielen täglichen Verpflichtungen, dem Job, den Kindern, Corona. Und ja: Ein Kaffee gehört für uns auch dazu! Aber ein ganz besonderer, einer, der mal halbe Sachen macht … Und der damit ganz wunderbar zu einem entspannenden Genussmoment beiträgt – wie Yoga, Me-Time und ein Lächeln … Oder was entschleunigt euch?

Achtsamkeit, Entschleunigung, bewusste Ernährung – das ist immer mehr Menschen wichtig. Bei der Joggingrunde Frischluft tanken, mit der Yoga-Einheit zur Ruhe kommen, mit gesundheitsbewusster Ernährung den Körper stärken: Wer sich bewusste Auszeiten nimmt, um Gelassenheit und Ausgeglichenheit zu stärken, will trotzdem nicht auf Kaffeegenuss verzichten, oder?

Genau für diesen Lebensstil haben wir unseren neuen Lieblingskaffee entwickelt. Er heißt Sanfter Moment – und hat nur 50 % Koffein! Beim Geschmack haben wir natürlich keine Kompromisse gemacht: Der Filterkaffee besteht zu 100 % aus Arabica Bohnen und hat einen sanften, aromatischen, aber besonders säurearmen Geschmack – und durch die Veredelung haben außerdem wir die Bitterstoffe reduziert.

Halblang machen …

Aber wie geht das eigentlich – ein Kaffee mit nur 50 % Koffein? Einfach gesagt, entzieht man den Kaffeebohnen das Koffein. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden. Allen gemein ist, dass zuerst die noch grünen, ungerösteten Kaffeebohnen mit Wasserdampf zum Quellen gebracht werden, damit die Oberfläche der Bohnen durchlässig für das Koffein wird. Anschließend wir das Koffein mit Essigester aus der Kaffeebohne gelöst. Diesen Vorgang wiederholt man so oft, bis der gewünschte Koffeingehalt erreicht ist. Danach werden die Bohnen wieder getrocknet und dann wie üblich geröstet. Bei unserem neuen Filterkaffee Sanfter Moment haben wir den Prozess einfach in der Hälfte der Zeit gestoppt. So einfach. So gut. Und so sanft!

Mein Mantra, mein Kaffee, mein Moment zum Durchatmen

Wahrscheinlich kennt ihr das nur zu gut: Den Alltagswahnsinn aus gefühlten 1.000 Dingen gleichzeitig, der Tag zu eng getaktet – und nur wenige Momente zum Durchatmen. Aber wir alle wissen es eigentlich besser: Mal den Turbo ausschalten und den Stecker ziehen, tut einfach gut, ist ein Kraftquelle in der Hektik. Ich habe deshalb eine neue Lieblingsroutine entwickelt, dann, wenn es für mich am besten passt. Und das ist nachmittags, bei einer Tasse Kaffee. Dann genieße ich den Moment, atme tief durch und sage mein Mantra „Du hast genug, du tust genug und du bist genug“. Das bringt mich automatisch runter! Und das Beste: Dank dem halben Koffein von Sanfter Moment kann ich auch dann gut schlafen, wenn es mal ein später Nachmittag wird!

Yoga, Frischluft und Klavier …

Und wie ist das bei meinen Kolleg:innen aus dem Kaffeemarketing? Was ist ihr kleiner beglückender Entspannungsmoment im Alltag? Vor allem jetzt, immer noch hauptsächlich im Homeoffice sitzend?
Alina, die für das Marketing des neuen Kaffees Sanfter Moment zuständig, hat zum Beispiel den Morgen mit ganz viel Frischluft für sich entdeckt: „Seit ich im Homeoffice bin und der Weg zur Arbeit wegfällt, habe ich ein neues Morgenritual. Ich brühe mir morgens einen Kaffee mit dem Handfilter – auch das ist ein sehr entspannender Moment für mich – dann fülle ich einen To Go-Becher und schnappe eine Runde frische Luft. Wenn ich früh genug bin, setze ich mich noch auf eine Bank und genieße die ersten Sonnenstrahlen des Tages. So starte ich mit einem frischen Kopf, guter Laune und einfach produktiver in den Arbeitstag.“ Und zum Runterkommen? „Da habe ich die Yoga-Sessions von Mady Morrison für mich entdeckt. Nach einem sitzenden Arbeitstag genau das richtige an Bewegung, Dehnung und Atmung!“

Das sieht Jana, bei uns unter anderem zuständig für den Privat Kaffee, ähnlich. Da sie an sich kein Early Bird ist, startet sie gerade deshalb mit Yoga in den Tag: „Nachdem der Weg vom Bett zum Schreibtisch (Küche!) im Homeoffice so kurz geworden ist, habe ich mein Sportprogramm umgestellt. Statt wie vorher abends, starte ich jetzt mit Yoga in den Tag. Auf der Matte hole ich mir die Energie für den Tag. Ich merke immer wieder, wie der Morgen den Tag bestimmt. Bin ich energiegeladen? Möchte ich es ruhiger? Für beides ist Yoga ideal! Und danach folgt für mich der Kaffee. Ich kann beides total gut verbinden, es ist eine Frage der Balance!“ Und abends? „Räume ich bewusst die Küche von allen Arbeitsutensilien frei und habe festgestellt, wie mich Kochen entspannt!“

Für Florian, den Teamleiter Filterkaffee, liegen Glück und Stress ganz nah beieinander – zum Beispiel in Form seiner 13 Monate alten Tochter. Entsprechend kurz sind oft die Nächte, quirlig die Tage und viel zu tun ist immer. Er hat aber ein altes Hobby wiederentdeckt: „Seit einiger Zeit male ich wieder! Da kann ich richtig versinken, wenn man oder vielmehr meine Tochter mich lässt. Außerdem spiele ich Klavier, aus dem Bauch heraus improvisiere ich entspannende Melodien, lasse mich treiben, ohne Notenstress. Dazu ist mein liebstes Ritual ein frisch gebrühter Kaffee, perfekt! Seit der Homeoffice-Zeit kann ich sogar meine – an sich lieber Tee trinkende – Frau von einer nachmittäglichen Kaffeepause überzeugen, wenn unsere Tochter schläft. So schaffen wir uns bewusst Entspannungsinseln.“

Und meine Kollegin Maraike: Die macht mit Sanfter Moment schon mal den Yogischen Baum vor der Zentrale in der Mittagspause. Natürlich nur fürs Foto mit dem Kaffee in der Hand. Ihr Mantra: Alles im Gleichgewicht?!
„Trotz der aktuell eingeschränkten Möglichkeiten verfliegen die Tage nur so dahin und man weiß oftmals gar nicht, ob wir Dienstag oder Donnerstag haben und wo die Woche dann letztendlich geblieben ist. Deswegen nehme ich mir bewusst kleine Auszeiten zum Durchatmen und in sich hineinhören. Geht’s mir gut? Wer oder was hat mich zum Lachen gebracht? Worauf freue ich mich? Das sind Fragen, die ich mir während eines entschleunigten Moments mit einer leckeren Tasse Kaffee stelle. Mit dem koffeinreduzierten Sanfter Moment geht das auch noch easy und wenig belastend nach Feierabend – und für mich als „Coffeeholic“ ist es ohnehin nie zu spät für Kaffee.

Sanasté!

Und übrigens: Auch das Mahlen der Kaffeebohnen ist ein meditativer Moment! Dabei gilt: Je frischer gemahlen, desto aromatischer ist der Kaffee. Alleine der Duft … ist die perfekte Vorfreude für den Kaffeegenuss! Deshalb gibt es den Sanfter Moment als 500 g Ganze Bohne oder im 2 x 250 Vakuumpack, bereits gemahlen. Ab dem 12. April überall bei Tchibo für 5,99 Euro. Sanasté!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.