Alle Artikel

Limitierter Premium Filterkaffee

Der Star am Kaffeehimmel: die Rarität des Jahres aus Äthiopien

Gäbe es einen Oscar für den besten Kaffee, würde ich ihm diesen verleihen: die Rarität des Jahres Äthiopien Aricha. Ein kleiner – zugegeben teurer, aber auch sehr besonderer –  Kaffeeschatz mit außergewöhnlichem Geschmack. Kein Kaffee für jeden Tag, sondern ein absoluter „Genuss-Kaffee“. Ich habe sie zusammen mit meinen Kollegen verkostet und unseren Kaffee-Experten Jan Wagenfeld, der diese Rarität besorgt hat, befragt.

5 Gründe, warum die Rarität des Jahres (meiner Meinung nach) den Oscar verdient hätte:

 

1. Jan Wagenfeld, unser langjähriger Kaffee-Experte und „Afrikafan“ hat sie besorgt

Jan Wagenfeld ist schon gefühlt seit seiner Kindheit, aber mindestens seit einem Viertel Jahrhundert bei Tchibo und zuständig für den Kaffeeeinkauf. Auf sein Urteil vertraue ich. „Ich kenne die Region seit langem und wir wissen, woher dieser Kaffee kommt“, erzählte er mir. „Äthiopien ist DAS Kaffeeland für sehr hochwertigen Kaffee. Hier gibt es die besten und auch teuersten Kaffees“, so der Experte. 

 

2. Sie kommt aus Äthiopien – einem Land voller Kaffeegenießer

Äthiopien gilt als das Ursprungsland des Kaffees und das spürt man dort laut Jan Wagenfeld auch (ich war leider noch nicht dort): Während in anderen Kaffeeanbauländer die Farmer selten ihren eigenen Kaffee trinken, ist Kaffee in Äthiopien Hochkultur. „Die Äthiopier trinken Kaffee selbst und legen sehr hohen Wert auf den Kaffeegenuss. Es gibt richtige Kaffeezeremonien, in denen sie in kleinen Tassen ihren Kaffee schwarz genießen“, erzählt Wagenfeld.

 

3. In der Rarität des Jahres steckt ganz viel Handarbeit

Jede Kaffeebohne für unsere Rarität wurde sorgfältig von Hand auf den 650 Farmen aus der Region Aricha (daher der Name) gepflückt. Die Kaffeekirschen wurden auf „African Beds“ in der warmen Sonne getrocknet – ohne dass Fruchtfleisch und Bohne zuvor voneinander getrennt wurden. Erst nach dem Trocknen wurde das Fruchtfleisch entfernt. „Das ist ein wenig wie bei Dörrobst und sorgt dafür, dass die Fruchtaromen in die Bohne einziehen, die diesen fruchtigen Geschmack hervorrufen“, erklärt Wagenfeld. Unsere Röstmeister in Hamburg haben sie dann in unserem Trommelröster veredelt.

 

4. Sie schmeckt anders, angenehm fruchtig

Früher dachte ich Kaffee schmeckt immer gleich. Klar mal stärker, mal schwächer, aber sonst? Ich bin zwar in Sachen Kaffee sehr viel bewanderter als noch zu Studizeiten, aber selten gelingt es mir, dass ich Kaffees blind unterscheiden kann. Für Jan Wagenfeld natürlich ein Kinderspiel 😉 Mit diesem Kaffee gelingt es aber – und ich würde fast behaupten jedem Kaffeetrinker: Die Rarität schmeckt so außergewöhnlich anders, fruchtig (offizielle Auslobung „Nuance reifer Trauben“). „Er ist nicht vergleichbar mit den anderen Kaffees aus dem Tchibo Sortiment“, sagt Jan Wagenfeld. „Diese Rarität ist für Liebhaber des außergewöhnlichen Kaffeegeschmacks gemacht“, so der Experte. 

 

5. Sie ist schick verpackt und ein ideales Geschenk für Genießer

Content is key? Klar, das gilt auch für den Kaffee. Aber auch das „Drumherum“ verführt – mich zumindest – häufig, dass ich zugreife. Und dieser besondere Kaffeeschatz hat von unserer Marketingkollegin eine besonders schöne Aromadose bekommen. So bleibt diese Seltenheit lange frisch – und macht sich zudem perfekt als Geschenk.

Ich habe die Rarität bereits verkostet und habe daher folgende Zubereitungsempfehlung:

  • Handfilter nutzen – ich bevorzuge den großen.
  • Weiße Kaffeefilter nehmen – die braunen haben „Papiergeschmack“.
  • Unbedingt den Filter mit heißem Wasser durchspülen – sonst schmeckt’s auch nach Papier.
  • Kaffee für den Handfilter mahlen (lassen) – das machen auch gern unsere Kolleginnen in der Filiale für Sie. Auf keinen Fall zu fein, dann sickert das Wasser nicht durch.
  • 1 Kaffeelot für 1 kleine Tasse (125 ml) und mit heißem Wasser aufgießen.
  • Schwarz genießen!

Mein Urteil: Schmeckt sehr gut, angenehm fruchtig, weich. Selbst meiner Kollegin Sandra, die Kaffee immer mit Milch trinkt, schmeckte dieser Filterkaffee auch ohne Milch. Meine Kollegen fragen mich schon immer nach Nachschlag. Ein wenig haben wir noch von diesem Schmuckstück hier im Büro. Und jetzt können meine Kollegen und sie auch „offiziell“ zuschlagen – die Rarität des Jahres ist ab Montag, 10.12. online und in den Tchibo Filialen erhältlich. Guten Genuss!

And the coffee oscar goes to… the Rarität des Jahres 2018!

Diesen Artikel weiterempfehlen

3 Kommentare zu „Der Star am Kaffeehimmel: die Rarität des Jahres aus Äthiopien

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.