Alle Artikel

Gewinnt ein Set bestehend aus vielen Backprodukten

In der Weihnachtsbäckerei

Endlich ist es wieder soweit: Mitte November ist es unserer Meinung nach auf jeden Fall akzeptabel gemeinsam mit Freunden die ein oder andere Tasse Glühwein zu trinken. Wir, das sind die drei Praktikanten Annika, Alex und Isabella aus der Kommunikationsabteilung bei Tchibo.  Besonders kann man natürlich überzeugen, wenn Glühwein und die passenden Snacks auch noch selbst gemacht sind. Die heißesten Tipps und Tricks wie der Glühwein ganz bestimmt gelingt und Rezepte von Kinderpunsch über klassischen roten Glühwein bis hin zur ausgefalleneren Sorte mit Apfel und Zimt findet ihr hier.

Natürlich darf an so einem Abend auch ein süßer Snack nicht fehlen. Unsere absoluten Lieblingsnaschereien zur Adventszeit und die passenden Zubereitungshelfer, die uns einige Handgriffe ersparen, haben wir hier für euch zusammengestellt:

 

1.    Der Klassiker, der immer schmeckt: Vanillekipferl von Wienerin Isabella

Zutaten:

•    200 g Butter
•    90 g feiner Zucker
•    1 Eigelb
•    120 g gemahlene Walnüsse, Mandeln und/oder Haselnüsse
•    280 g glattes Weizenmehl (Type 405)
•    1 Vanilleschote und Vanillezucker
•    Staubzucker

Zubereitung:

Mehl, Butter, Zucker, Eigelb, das Mark der Vanilleschote und Nüsse zu einem glatten Teig verkneten.  Anfangs wirkt der Teig sehr bröselig und trocken, wenn man allerdings weiter knetet wird der Teig geschmeidig. Den Teig, eingewickelt in Frischhaltefolie, mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Nun geht es an die Königsdisziplin, wenn es darum geht perfekte Kipferl zu backen: die Form. Am besten sollte hier eines dem anderen gleichen. Jedes Jahr aufs Neue fluche ich normalerweise wie ein Rohrspatz, wenn die Kipferl zu dick, zu dünn, zu lang oder zu kurz sind, der Teig zu warm zum Formen ist und so weiter. Kipferlteig ist da echt sensibel. Auch wenn das rein aus der Sicht eines echten Kipferlbäckers wahrscheinlich eine Schmach ist, kann man sich die nervenaufreibende Kipferlformerei auch sparen. Am besten eine Backmatte benutzen, in die der Teig gedrückt wird und voilà: Ein Kipferl gleicht dem anderen.

 

2.    Dauerbrenner neu interpretiert: der klassische Marmeladen-Mürbeteigkeks bei Alex zur Abwechslung mit Nutella

Zutaten:
•     300 g Mehl
•    175 g Butter (Zimmertemperatur)
•    90 g Zucker
•    2 Eier
•    1 Packung Vanillinzucker
•    1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer großen Schüssel so lange verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den fertigen Teig in ein Stück Frischhaltefolie wickeln und ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank stehen lassen. Danach noch einmal kurz kneten, aber nur so lange, dass der Teig nicht warm und damit wieder klebrig wird. Danach kann der Teig ausgerollt und Kekse ausgestochen werden.
Gerade wenn es darum geht, einen Kreis nach dem anderen mühsam auszustechen, kann einem ob der Monotonie schon mal die Lust am Backen vergehen. Unser Tipp: Einfach mit dem Keksroller über den Teig rollen, anschließend bei der Hälfte der rohen Kekse Augen ausstechen und schon kann das Blech für zehn Minuten bei 180 Grad Heißluft ab ins Backrohr. Damit der Teig überall gleich dick ist, kann man eine Teigrolle mit Abstandhalter verwenden.

Beim Zusammenkleben bleibt es nun jedem selbst überlassen, ob man klassisch auf die Füllung mit Marmelade steht oder sich mal aus dem Fenster lehnt und eine ordentliche Portion Nutella zwischen die Kekshälften klebt.

 

3.    Für alle, die finden, dass Weihnachtskekse Schnee von gestern sind: Annikas Mini Zimt Cupcakes mit Ahornsirup-Topping

Cupcakes sind absolut im Trend. Und diese Mini Zimt Cupcakes mit Ahornsirup-Topping sind nicht nur hübsch anzusehen und dabei fix gemacht, sondern schmecken auch noch herrlich schön nach Weihnachten.

Zutaten:
•    110 g Butter, weich
•    150 g Zucker
•    1 Teelöffel Vanilleextrakt
•    2 Eier
•    50 g Milch oder wahlweise Joghurt
•    150 g Mehl
•    1 Teelöffel Backpulver
•    Zimt
•    1 Packung Frischkäse
•    Ahornsirup

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker so lange wie möglich schaumig schlagen. Danach die Eier langsam dazu geben und ordentlich unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Das Mehl mit Backpulver und Zimt vermischen und in die Masse rühren. Die Milch oder das Joghurt auf kleiner Stufe unter den Teig heben. Der Teig sollte nun eine leichte und lockere Konsistenz haben. Den Teig nun entweder in ein Muffinblech füllen und bei 180 Grad Heißluft 25 Minuten backen oder nach Anleitung im Mini Cake Maker fertig backen und auskühlen lassen.
Für das Topping den Frischkäse locker aufschlagen, sodass er nicht gerinnt und anschließend nach Geschmack mit Ahornsirup verfeinern. Schließlich kann das Topping  mit einer Spritztüte auf den ausgekühlten Muffins drapiert und dekoriert werden.

Die Cupcakes schmecken natürlich auch toll in „normaler“ Größe, eignen sich in ihrer Mini-Version aus dem Mini-Cake Maker allerdings besonders als Fingerfood auf der Glühweinparty.

 

Nun wollen wir von euch wissen, was eure liebsten Weihnachtskekse oder weihnachtliche Snacks sind. Verratet es uns bis zum 13. Dezember hier in den Kommentaren und gewinnt ein Set bestehend aus vielen Backprodukten. 

Weitere Informationen zum Gewinnspiel und Teilnahmebedingungen findet Ihr hier.

 

Diesen Artikel weiterempfehlen

31 Kommentare zu „In der Weihnachtsbäckerei

  1. Luise

    Definitiv Zimtsterne, Kokosmakronen und Speculatius. Erstes und letzteres dank Tchibo Silikonformen auch leichter zu backen :)

  2. Chris

    Am liebsten mag ich „Schneeflocken“ und einfache Ausstechplätzen

  3. Jessica Fröhlich

    Zimtsterne und Spekulatius werden immer gebacken. Außerdem kommen jedes Jahr 11 verschiedene Sorten Überraschungs- Plätzchen in unsere Dosen, wenn wir bei unserem Plätzchenclub Plätzchen tauschen: 12 Frauen, jede backt eine Sorte und packt von dieser jeweils ein Dutzend Exemplare in 12 Tüten. Jede 12. Tüte wird an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

  4. Verena

    Auf jeden Fall selbstgebackene Kekse – Meine Favoriten: Weihnachtshappen und Spritzgebäck mit ordentlichem Schokoladenüberzug. An alle: Guten Appetit!

  5. Margit

    Am begehrtesten sind bei uns schon immer die Vanillekipferln… aber in den letzten Jahren kamen noch Macadamia-Cookies als Lieblingsgebäck dazu!

  6. Anni

    Unsere liebsten Weihnachtsplätzchen sind Butterplätzchen mit Zuckerglasur und bunten Streuseln

    LG

  7. Katrin

    Selbstgebackene Plätzchen und Lebkuchen mit viel Schokolade und Marmeladenfüllung sind mein Favorit!
    LG Katrin

  8. Felicia

    In unserer Weihnachtsbäckerei entstehen immer Spitzbuben, Vanillekipferl und Zimtsterne. Diese Sorten sind hier am beliebtesten.

  9. Sindy

    Meine liebsten Weihnachtskekse sind eindeutig Vanille Kipferl. Die nasche ist sehr gerne.

  10. morgenroth

    Unsere liebsten Plätzchen sind
    Malteser
    Teig

    160g Mehl
    40g Kakao
    180g Butter
    125g Puderzucker
    4 Eigelb
    1 Vanillezucker

    Füllung:
    Ca 200g Nußnuogatcreme oder nach Geschmack auch mehr oder weniger

    Guß:
    200g Zartbitterschokoladenguß

    Zubereitung:

    Mehl und Kakao mischen. Butter in einer anderen Schüssel schaumig rühren.
    Puderzucker und Vanillezucker zugeben. Gut verrühren. Eigelb reingeben.
    Mehl-Kakaomischung locker unterheben.
    in den Spritzbeutel füllen und 3-4cm lange Streifen auf das Backblech spritzen.
    Bei 200 Grad 18 Min. backen. Abkühlen lassen, und mit Nutella bestreichen immer zwei zusammen fügen. Und zum Krönenden Abschluß eine Seite in Zartbitterschokoladenguß tauchen.
    Viel Arbeit aber lohnt sich zu 100%
    Guten Appetit

  11. Morgenroth Iris

    Ich habe soviele leckere Rezepte und entdecke jedesmal wieder etwas neues nützliches bei Tcibo. dank das ihr euch soviel sinnvolle Gedanken macht und uns das backen damit erleichtert.

  12. Morgenroth Iris

    Ich habe soviele leckere Rezepte und entdecke jedesmal wieder etwas neues nützliches bei Tcibo. Danke das ihr euch soviel sinnvolle Gedanken macht und uns das backen damit erleichtert.
    Also allen Weihnachtsleckereibäckern gutes gelingen

  13. Joachim Mans

    backen steht bei uns in der weihnachtszeit ganz oben bei den freizeitbeschäftigungen, jedes jahr müssen auf jeden fall spritzgebäckringe mit schokoecken gebacken werden aber wir probieren auch jedes jahr etwas neues aus, letzte woche haben wir schokokremplätzchen mit zimt und einer spur chili gebacken…auch superlecker :-)

  14. Lisa

    Linzersterne,Zimtsterne , sowie Vanillekipferl dürfen in der Weihnachtszeit auf keinen Fall fehlen.

  15. Sandra

    In der Weihnachtsbäckerei backen meine Kinder und ich sehr gerne die Butterplätzchen nach dem Rezept meiner Ururgroßmutter und Lebkuchenmännchen bzw. auch Weckmännchen. Die Kinder lieben es, die Plätzchen zu dekorieren <3

  16. Sarah Bartels

    Kekse backen ich am liebsten Kipferl in verschiedenen Varianten, z.b mit Orange-Schokolade. Mit der Silikon Form von Tchibo gelingen sie zum Glück immer. Muffins mit Bratapfel backe ich auch jedes Jahr.

  17. Andrea Ifland

    Bei mir sind es Lebkuchen brownies. Die sind zwar nicht sonderlich traditionelle, aber ich mache sie schon seit über 10 Jahren. Die gehen wirklich immer.

  18. Lena

    Bei uns gibt es jedes Jahr Spitzbuben nach Omas Rezept. Die sind herrlich!

  19. Jutta

    Ich mag am liebsten Berliner Brot nach dem Rezept von meiner Oma. Außerdem dürfen bei mir Nussecken nicht fehlen und backe ich auch jedes Jahr Vanillekipferl. Und dann noch ein Rezept dass bei uns Eisenbahnschienen heißt. So haben wir es als Kinder genannt und ich habe keine Ahnung wie es richtig heißt ;)

  20. Antonia

    Nougatkugeln und Haferflockenplätzchen sind super lecker
    und schnell gemacht.😊

    Haferflockenplätzchen
    Zuerst den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Dann 180 g weiche Butter mit 130 g Puderzucker, 2 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Meersalz verrühren. Nun eine halbe Zitrone heiß abwaschen und die Schale fein abreiben. Weiter 150 g Paranüsse oder auch andere Nusskerne grob hacken. Die Nussstücke kommen mit der Zitronenschale, 100 g Mehl und 150 g zarten Haferflocken in die Buttercreme. Alles gut verkneten und dann mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

    Achtung, ausreichend Platz zwischen den einzelnen Keksen lassen, da sie leicht verlaufen können. Im Ofen müssen die Plätzchen dann etwa 8 Minuten backen. Sobald sie fertig sind, sollte man sie noch warm vom Papier lösen und auf einem Rost auskühlen lassen und mit geschmolzener Kuvertüre besprenkeln.Mmmh lecker😋

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.