Alle Artikel

Ipanema Coffee Farm: Auto da, Dokumente auch!

Woche Nummer drei in Brasilien. Wieder einmal standen neben der Arbeit auf der Farm organisatorische Angelegenheiten auf meinem Aufgabenplan. Diesmal nicht in Alfenas, sondern in Sao Paulo und in Varginha.
Mitte der Woche ging es erst nach Sao Paulo, denn nachdem mir für die ersten Tage ein Auto geliehen wurde, kam die Zeit meinen eigenen fahrbaren Untersatz abzuholen. Da das Angebot in den Großstädten grundsätzlich besser ist, wurden wir in Sao Paulo fündig. Bis in die Stadt mit seinen rund 19 Mio. Einwohnern fährt man von Alfenas rund vier Stunden. Um nicht einen ganzen Tag zu verlieren ging es am frühen Abend los, und am nächsten morgen möglichst früh wieder zurück. So war zumindest der Plan. Natürlich fehlte noch eine Unterschrift um die Dokumente komplett zu machen. Wir konnten uns dann gegen 12:30h wieder auf dem Weg machen.
Der zweite Kurztrip diese Woche führte mich nach Varginha, eine Stadt ungefähr eine Stunde Fahrzeit von Alfenas. Hier sollte ich meine brasilianischen Dokumente erhalten. Nachdem die Visa Angelegenheiten vor meiner Abreise schon Monate gedauert hatten, war ich innerlich darauf eingestellt, dass die offizielle Registrierung nach meiner Ankunft ebenfalls etwas Zeit in Anspruch nehmen würde. Meinen Termin habe ich drei Wochen nachdem ich in Brasilien gelandet bin bekommen, gerade noch rechtzeitig, denn maximal vier Wochen beträgt die Frist.
Ein Polizeibeamter der Policia Federal führte meine Registrierung durch. Wie sich herausstellte keine alltägliche Aufgabe für ihn, aber immerhin sehr freundlich. Nach fast eineinhalb Stunden waren alle Dokumente und Informationen erfasst, meine Fingerabdrücke genommen und eine provisorische ID-Card ausgestellt. In fünf Monaten soll ich das Original bekommen. Ich darf also in Brasilien bleiben! Auf dem Rückweg hatte ich dann übrigens eine Abfahrt verpasst, anstelle zurück zu fahren nahm ich dann die Alternativroute, diese war jedoch nicht asphaltiert, auch mal interessant…
Ich habe schnell festgestellt, dass Distanzen ganz anders als in Deutschland bewertet werden. Ein Trip wie nach Sao Paulo gehört zum normalen Leben und ein Meeting dort einzuberufen ist kein Hindernis. Und ein Stadt wie Varginha ist dann quasi um die Ecke.
até logo

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.