Alle Artikel

Kochen mit Kaffee – ein kulinarisches Erlebnis?

Dass Kaffee in Deutschland zum Alltag gehört und nahezu auf jedem Frühstücks- und Bürotisch steht, ist wahrlich nichts Neues. Ebenso wenig die Tatsache, dass Kaffee mit knapp achthundert Tassen pro Kopf und Jahr neben Wasser und Bier das Lieblingsgetränk der Deutschen ist. Aber der Trend, mit Kaffee zu Kochen und die braune Bohne als exotischen Geschmacksgeber zu nutzen, ist bisher an mir vorbeigegangen. Was in Gastronomie-Kreisen schon länger als Geheimtipp gilt, macht in häuslichen Küchen nun die Runde. Für mich ein guter Grund, die Sache mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Kochen mit Kaffee – ein kulinarischer Genuss oder doch eher ein geschmackliches Desaster?

„Gebeizter Kaffeelachs in Safransauce“, „Pasta mit Pilzen und Kaffeeschaum“ oder „Hefeküchlein mit Kaffeesirup“. Weder das eine noch das andere stand bisher bei mir auf der Speisekarte – was aber nichts heißen muss. Also habe ich zunächst ein bisschen im Internet auf diversen Websites gesurft, um  mir einen ersten Überblick zu verschaffen.

„Espresso und Co. verleihen Saucen und Marinaden den besonderen Touch“ heißt es in einem Forum, im nächsten wird man ermutigt, der Phantasie beim Kochen mit Kaffee „freien Lauf“ zu lassen. Der Phantasie freien Lauf lassen? Besser nicht – dafür gibt es bei Tchibo natürlich Profis. Darum habe ich mich an Patrick Diehr gewendet, den zweiten Küchenchef unsers Mitarbeiterrestaurants. Doch dazu gleich.

Mit dem Geschmack ist es ja immer so eine Sache: der Eine mag es scharf, der Andere süß, der Eine bevorzugt traditionelle Hausmannskost, während der Andere auf exotischen Pfaden unterwegs ist. Und so verhält es sich vermutlich auch mit Kaffee-Gerichten. Da gibt es solche, die begeistert sind und jene, die die Nase rümpfen.

Patrick Diehrs Tipp: Wenn Sie noch zögern, sollten Sie zunächst „klein“ anfangen. Zum Beispiel mit einer Nachspeise. Bei „Cafe Latte Muffins“ oder einem „Parfait mit Schokolade und Kaffee“ kann sich der Gaumen an den bitterlich-süßen, mitunter herzhaften Geschmack gewöhnen.

Doch unsere Küchenprofis wagen sich natürlich auch an etwas ausgefallenere Gerichte. Und so bekamen wir Mitarbeiter in der Zentrale vergangenen Freitag folgende Kaffee-Köstlichkeit vorgesetzt: Macchiato Hähnchen mit Honig-Wurzeln! Hört sich super an, schmeckt auch so. Unser zweiter Küchenchef Patrick Diehr verrät hier exklusiv sein Rezept:

Macchiato Hähnchen mit Honig-Wurzeln an Mandelrisotto, Jus und Kaffeeöl

Macchiato Hähnchen

Zutaten:

  • 4 Hähnchenbrüste oder Maishähnchen

Zutaten Marinade:

  • 2 Tassen Filter Kaffee
  • 6 Espresso
  • 1 Stange Zimt
  • 1 Stck Sternanis
  • Etwas Cardamon
  • Prise Zucker, Salz und Pfeffer
  • 1 Zweig Rosmarin und Thymian
  • Olivenöl

Zubereitung:

  • Hähnchenbrüste gut abtupfen, mit den Zutaten vermengen und 24 Stunden abgedeckt kalt stellen
  • Hähnchenbrüste scharf in einer Pfanne anbraten und im Ofen bei 140 Grad fertig garen, ca. 17 Minuten

 

Honig-Wurzeln

Zutaten:

  • 4 mittelgroße Wurzeln
  • 4 Esslöffel Honig
  • 50 g Butter
  • Etwas Mondamin oder Kartoffelstärke
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Karotten waschen, schälen und der Länge nach vierteln, so dass man vier lange Stifte hat ( Scheiben gehen auch, sehen nur nicht so toll aus)
  • Honig in einem kleinen Topf etwas einkochen.
  • Butter, Salz, Pfeffer hinzugeben
  • Mit Mondamin etwas abbinden
  • Karotten nun in wenig Salzwasser abgedeckt sanft dünsten
  • Wasser abgießen und die Karotten in einer Pfanne mit dem Honig glasieren

 

Mandelrisotto

Zutaten:

  • 200 g Risotto Reis Alborio oder Vialone
  • 50 g gehobelt und geröstete Mandeln
  • Ein kleines Stück Parmesan
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl
  • 1 Glas Weißwein
  • Salz, Pfeffer, Cayenne
  • 500 ml Geflügelbrühe

Zubereitung:

  • Zwiebeln, Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden
  • Zwiebeln und Knoblauch in einem Topf mit Olivenöl anschwitzen ohne Farbe
  • Reis hinzugeben und mit schwitzen
  • Mit Weißwein ablöschen und verkochen
  • Mit der Brühe etwas angießen und immer nach und nach auffüllen bis der Reis die gewünschte Konsistenz und Cremigkeit hat.
  • Gehobelten Parmesan, Mandeln und Gewürze hinzugeben und untermischen

 

Kaffeeöl

Zutaten:

  • Gutes Olivenöl
  • 10 Stck Espresso Bohnen

Zubereitung:

  • Bohnen in einer Pfanne leicht rösten und abkühlen lassen
  • Kaffeebohnen mörsern und klein hacken
  • Etwas Olivenöl erhitzen, Bohnen hinzu geben und 24 Stunden ziehen lassen

 

Je nach dem wie gerne man den Tchibo Kaffee mag, kann man den Anteil des Kaffees noch erhöhen. Es ist ein tolles Herbst Gericht und lässt sich auch super mit gerösteten Maronen oder Wallnüssen verfeinern. Auch ein Rucola Risotto würde toll dazu passen.

Also, viel Spaß beim Nachkochen!

  • Wie ist das denn bei Ihnen? Haben Sie schon mal mit Kaffee gekocht? Sind Sie vielleicht sogar schon ein richtiger Profi und haben tolle Rezepte oder spannende Empfehlungen?
  • 

Diesen Artikel weiterempfehlen

17 Kommentare zu „Kochen mit Kaffee – ein kulinarisches Erlebnis?

  1. Maik

    Davon muss ich doch mal ein Rezept nachkochen und wie die anderen Rezepte auf meinem Blog darstellen.

    Bisher war das Beste aus Kaffee neben dem Morgenkaffee, eine Suppe im Restaurant „Der Gesellschaftsraum“, die kam aber nur aus einer Kaffeekanne ^^

  2. Carmen

    Klar habe ich schon Mal mit Kaffee gekocht. Im Kochtopf blubberte das Essen und der Kaffee floß in meine Kehle ;-)

  3. Nic37706

    Ihr müßt unbedingt mal Schinken in Kaffeesauce probieren. Lecker!!! Schöne amerikanische Hausmannskost. Dazu Kartoffelpü und Sahneerbsen….

  4. Christian

    Sicherlich nicht für jeden Geschmack, so wie Kaffeeschokolade oder Kahlua Kaffeelikör nicht jeder mag.
    Zum Glück sind meine Frau und ich experementierfreudig und freuen uns schon am Wochenende mit unserem gestern abend angesetzten Kaffeeöl zu kochen. Danke für die Rezepte!

  5. Micky

    Wahnsinn. Das hab ich ja noch nie gehört. Ich bin ein Kaffee Junkie ;) das werde ich unbedingt ausprobieren.

  6. Wiegand, Malina
    Malina Wiegand

    Mahlzeit! Unser Küchen-Team freut es, dass das Rezept auch bei Ihnen so gut ankommt. Schon nachgekocht? Oder andere Empfehlungen für Rezepte mit Kaffee? Falls ja freuen wir uns über weitere Kommentare oder eine E-Mail (vielleicht mit Bildern von ihrer Kreation) an redaktion.blog@tchibo.de. Herzlichen Gruß

  7. Micha

    […]Und dann noch ein Koffeinhaltiger Link. Der Tchibo Blog hat einen interessanten Artikel über “Kochen mit Kaffee” veröffentlicht. Also Nachtisch auf Kaffeebasis kennen wir ja…aber Hauptgerichte? Warum nicht…vielleicht testen wir das mal.[…]

    https://bunt-gemischtes.de/?p=223

  8. Schäumer

    Finde gerade im Dessertbereich kann man sich Kochen mit Kaffee vorstellen finde ich.
    Latte-Machiatto-Eis – natürlich selbst gemacht – ist ein wahres Highlight.
    Schmeckt sogar bei diesen herbstlichen Temperaturen gut :)

  9. Sandra Coy
    Sandra Coy

    Hört sich gut an! Und nicht zu vergesser der Klassiker: Tiramisu. Habe ich persönlich allerdings schon lange nicht mehr gemacht, zuletzt in meiner Schulzeit, ich esse es dennoch sehr gerne.

  10. Igelie

    Finde ich toll, werde ich auch mal nachkochen.
    Das <Kaffeeöl klingt gut, doch für welche Gerichte ist es geeignet.?
    kleine Empfehlung wäre gut , danke.
    Kaffeelikör habe ich schon in " meinem Sortiment", kommt auch immer als kleines
    Mitbringsel gut an.

  11. Jan Wagenfeld
    Jan Wagenfeld

    Hallo Igelie,
    das Kaffeeöl ist eine hervorragende Dekoration für alle Süßspeisen,sowie Geflügelgerichte, Risottos, hellem Fleisch und Vorspeisen bzw. Salate. Dabei ist zu beachten, daß die Konzentration des Öles recht hoch ist und man eher sparsam damit umgehen sollte. Sonst schmeckt man am Ende nur den Kaffee und nicht die anderen Zutaten des Gerichtes.

  12. Diatplan

    Hallo,
    vielen dank für diese informative Webseite. Ich komme gerne wieder und mir haben schon einige Artikel enorm weitergeholfen.
    Gruß

  13. Ulrike

    Kaffee ist ein Allrounder. Er schmeckt als Getränk wunderbar denn schon sein Geruch verführt uns in andere Sphären. Für Desserts verwendet, ist er ein alter Bekannter. Neu zumindest für mich war es mit Kaffee oder Kaffeebohnen zu kochen. Bis ich es vor einigen Wochen ausprobiert habe. Und ich war überrascht, wie lecker das Schmorgericht war. Es wird sicher ein nächstes mal geben. Denn nun habe ich noch einen Grund mit Kaffee zu kochen die tollen Rezepte von Ihnen.

  14. Gabi

    Das hört sich alles wirklich sehr lecker an :) ich habe selbst auch schon ein paar verrückte Rezepte gekocht, wo ich dachte, ob das wohl schmeckt! Aber jedesmal war ich überrascht :) Vielen Dank :)

  15. AndreKaffeeFan

    Das hört sich alles alles sehr schmackhaft an. Ich bin besonders begeistert wenn man Kaffee in einem Desserts verarbeiten kann. Das Macchiato Hähnchen war ein echter Genuss. Welche Bohnen nehmt ihr?

  16. Sandra Coy
    Sandra Coy

    Jede Art von Filterkaffee funktioniert: Wer es kräftiger mag nutzt den African Blue, sonst gerne Feine Milde!

  17. Mond71

    Also ich finde das Konzept auf jeden Fall spannend, würde es mir wohl aber selbst nicht zu trauen, da ich absolut nicht würzen kann… ;) Aber naja, vielleicht findet man ja sowas mal auf Nachfrage bei einem Restaurant in Sennwald oder anderen Ortes… Danke auf jeden Fall für die Inspiration!

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.