Alle Artikel

So trinkt die Welt Kaffee

Kaffeeleidenschaft verbindet viele Länder und Kulturen – viele liebe, internationale Kollegen haben mir ihre Vorlieben verraten (einfach durch die Bildergalerie klicken).

Außerdem hier noch einige Stichworte zu den Sitten und Gebräuchen unserer Nachbarn, die mir als erstes in den Sinn kommen.

Österreich:
Filterkaffe, dunkler geröstet, tolle Kaffeekultur. Kaffeehäuser, Austausch Literaten, Poeten, Gerüchte, schlagobers, zelebrieren. Aufgussverfahren ähnlich wie in Deutschland, Vollautomaten, auch dort Singles für Cafissimo.

Deutschland:
Coffee to go, „Nehm ich mal mit“, ich bereite Kaffee selbst zu, Filterstempelkanne.  Vollautomat, Bohne, frisch gemahlen. Arabica!

Schweiz:
Vollautomatenlastig, kein Kaffee über Filter, hier Entstehung Cafè Crema – Caffee Suisse. Vollautomat: Kaffee wird über Druck zubereitet, Kolben drückt Wasser durch Kaffemehl, durch diesen Druck entsteht die Crema.

Ungarn:
Starker Einfluss von Österreich. Durch Lage und Geschichte bedingt. Trinken Robusta, dunkler geröstet. Mokka Kanne Kotyogo. Die Ungarn lieben die „volle“ Tasse, mit der strengen Robusta Note (Arabica: fein). Hier gibt es kleine Kaffeebars, die Konsumenten bevorzugen kleine 250 Gramm Packungen, auch als ganze Bohne.

Tschechien:
Robusta-lastig, Glasaufgussmethode. Heißt: „türkische Methode“. Mehl in Glas, Wasser drauf, fertig.

Polen:
Genauso. Weit vorne modern, mehr Haushalts Kaffeekonsum als Ungarn, orientieren sich am Westen.

Russland:
Instantmarkt, 90% Instantkaffee. Lieben aber auch Luxus à la Davidoff, wird aber oft falsch gelagert oder ist röstalt.

Wer mehr lesen will: https://www.kaffeeverband.de/kaffeewissen/kaffeezubereitung/internationale-sitten-und-rituale

Und auch die Kollegen aus dem Online Shop haben Kaffeegeheimnisse aus aller Welt zusammengetragen.

Und wie trinken Sie Ihren Kaffee am Liebsten?

Diesen Artikel weiterempfehlen

9 Kommentare zu „So trinkt die Welt Kaffee

  1. Alexa

    Am liebsten trink ich meinen Kaffe gemacht mit dem alten Porcelanfilter meiner Oma – schön aufgebrüht mit einer starken Bohne (Arabica) meist schäume ich die Milch auf,damit der Kaffe nicht gleich so kalt wird. Unter der Woche nutze ich gerne einen Vollautomat – schäume aber auch hier die Milche sehr gerne auf. Am Nachmittag genieße ich gerne einen schönen Espresso dopio.
    Viele Grüße
    Alexa

  2. Nordfisch

    Die Schweden fehlen noch. Die haben angeblich mit den größten pro Kopf Verbrauch an Kaffee. Kein Wunder, denn die Kaffeepause (fika) ist wichtig, hat Tradition und findet ziemlich häufig statt :-)
    In Schweden ist neben dem normalen Brühkaffee (Brygkaffee) auch der typisch skandinavische Kochkaffee (Kokkaffee) noch weit verbreitet (Augen auf beim Urlaubseinkauf!). Der ist deutlich gröber, etwas öliger und wird mit dem Wasser zusammen im Kessel aufgekocht.
    Wenn der Kaffesatz das getan hat wonach er benannt wurde (sich gesetzt hat) wird der heiße Kaffe von älteren Schweden traditionell gerne von der Untertasse (!) durch ein zwischen die Lippen geklemmtes Zuckerstück geschlürft. Vorsicht beim Nachahmen: Verbrennungs- und Bekleckerungsgefahr – das ist ganz klar Übungssache ;-)

  3. Jan Wagenfeld
    Jan Wagenfeld

    Das mit dem Zuckerstück probieren wir gleich aus – Danke für den informativen Beitrag!

  4. Sandra Coy
    Sandra Coy

    Hallo Stefan,
    danke für den interessanten Link! Kaffee und Gesundheit steht bei uns auch ganz oben auf dem Zettel. Bericht folgt!

  5. Ruslán

    Die wichtigsten Kaffeeländer, eben nicht die mit Tchibo-Absatzmärkten, wurden hier natürlich nicht aufgeführt.

    Italien … – denn einen Caffé, von einem neapolitanischen Barista gereicht, vergisst man sein Leben lang nicht mehr. Cremareiche nussige Robusta-Sorten aus regionalen Röstereien sind da selbstverständlich, die Zubereitung ist ein Handwerk (Beruf) mit Maschinen, die vorwiegend aus kleinen traditionellen Handwerksbetrieben stammen und teilweise mehrere Jahrzehnte schon ihren Dienst tun. (nicht WMF)

    Türkei … – ja, der „Kahve“ ist eine vom osmanischen Reich in die Welt getragen Spezialität. (wurde früher sogar als Wein der Muslime bezeichnet – da sie die anregende Wirkung schätzten und dem Alkohol entsagten)

    Ich versichere: jeder, der mal in Istanbul oder Neapel einen solchen getrunken hat, wird a: seine Padmaschine dem Sondermüll zuführen und b: sich nach einem anderen, möglichst regionalen Kaffeeröster umsehen!

    Nehmt euch mehr Zeit für dieses Spezialität…
    Ich wünsche allen einen schönen Genuss!!

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.