Alle Artikel

Vom Rohkaffee in die Verpackung – Tchibo Röstereibesichtigung

Dass Kaffeebohnen erst durch das Rösten ihr unverwechselbares Aroma erhalten war mir bekannt – nicht aber wie dies passiert und wie vielschichtig und komplex die Vorgänge in der Rösterei sind. Mein Name ist Mareike Remus und ich bin Praktikantin für Unternehmensverantwortung & Food im Bereich Corporate Communications. Vor kurzem durfte ich die Gewinnerin einer Tchibo Röstereibesichtigung, Frau Follmann, begleiten. Sie hatte im Rahmen der von Tchibo unterstützten Aktion „Kaffee.Pause.Fair“ von TransFair am Tag des Kaffees diesen Preis gewonnen. Eine tolle Gelegenheit für mich, den Vorgang des Kaffeeröstens im Detail zu entdecken.

Gleich zum Start der Führung steigt mir der leckere, intensive Geruch gerösteten Kaffees in die Nase, der mich während der gesamten Besichtigung begleitet. Nach einer kurzen theoretischen Einführung über die Rösterei und deren Abläufe, geht es auch schon in die Schutzkleidung und die eigentliche Besichtigung beginnt. Schnell wird klar: Der Vorgang des Röstens ist ein maschineller und rationalisierter Vorgang, bei dem viele Einflussfaktoren eine bedeutende Rolle für den späteren Kaffee spielen. Im Röstbereich ist es sehr laut und warm. Herr Aebeloe, der Leiter der Rösterei, führt uns mit viel Kompetenz an den Maschinen entlang, erklärt uns diese und hat für jede unserer Fragen ein offenes Ohr und eine passende Antwort.

Einzelröstung, Veredelung und Co. – alles für ein unverwechselbares Aroma

800 verschiedene Aromen sind es, die eine Kaffeebohne speichert – diese Aromastoffe und damit der einzigartige Charakter des Kaffees sollen durch den Röstvorgang optimal zur Geltung gebracht werden. Dieser kann hinsichtlich Dauer, Temperatur und Geschwindigkeit individuell variieren. Im Durchschnitt dauert die Röstung ca. 3 Minuten (= Kurzzeitröstung) bei etwa 250 (Röst-)Grad Celsius. In der Tchibo Rösterei werden die Bohnen mittels heißer Luft (Konvektionswärme) geröstet – auch ein langsameres Rösten in Trommeln mittels Kontaktwärme ist in Planung. Dadurch wird noch mehr Geschmacksdifferenzierung möglich.

Natürlich spielt auch die Qualität des Ausgangsprodukts – der rohen Bohne – eine maßgebliche Rolle für das Rösten und damit für den Kaffee. Interessantes zu Herkunft und Besonderheiten erlesener, „kraller“ Kaffeebohnen erklärt Gerhard Bytof im Blog Beitrag „Kaffeewissen: Kaffeewissen kennt Höhen und Tiefen“.

Mit dem Rösten sollen die Fülle, Würze oder Milde des Kaffees perfekt herausgestellt werden. Wichtig hierfür ist auch die typische Tchibo Einzelröstung: Im Gegensatz zur Mischröstung werden die Rohkaffees entsprechend ihrer Beschaffenheit pro Sorte erst einzeln geröstet und dann gemischt. Dieses aufwendigere Verfahren gewährleistet eine optimale Qualität. Nach dem Rösten erfolgt das sorgfältige Mischen unterschiedlicher Sorten zu einer unverwechselbaren Komposition. Diese Mischungen werden als „Blends“ bezeichnet und können verschiedenste Aromen für den gewünschten Geschmack abdecken. Außer bei den sortenreinen Raritäten handelt es sich bei allen Tchibo Kaffees um sogenannte Blends.

„Kaffee wird nicht schlecht, er wird alt“ – die richtige Verpackung

Dauer und Art der Röstung sowie die Mischung sind also wichtige Faktoren für die Qualität des Kaffees. Allerdings ist es ebenso wichtig, dass durch das Rösten zur Geltung gebrachte Aroma vor Sauerstoff, Licht, Wärme und Feuchtigkeit zu schützen – sonst würde der Kaffee sein Aroma schnell verlieren und alt werden. Während in der ganzen Bohne das Aroma noch gut geschützt bleibt, ist gerade für Mahlkaffee eine luftdichte Verpackung wichtig. Daher wird der gemahlene Kaffee bis in die Verpackung unter Stickstoffatmosphäre gehalten und anschließend mittels Drucktest geprüft, ob auch wirklich kein Sauerstoff in die Packung gelangt.Die ganzen Bohnen gasen nach dem Rösten noch über Stunden, teilweise noch bis zu zwei Monaten, aus. Daher haben die Verpackungen zwei kleine Löcher – ein sogenanntes Aromaprofil – aus dem C02 entweichen kann, aber kein Sauerstoff an die Bohnen gelangt.

Nach etwa zwei Stunden Führung durch die Rösterei sind wir um viel Kaffeewissen reicher. Die Besichtigung endet mit einer leckeren Tasse Kaffee – natürlich 100% Tchibo Arabica – bei der wir die letzten Fragen an Herrn Aebeloe stellen. Noch mehr genießen wir unseren Kaffee – denn wir wissen jetzt ganz genau, welchen langen Weg die Bohne gegangen ist, um uns aromafrische Kaffeequalität in die Tassen zu bringen.

Mehr spannende Fakten zum Röstvorgang sowie den kompletten Weg des Kaffees von der Plantage bis in die Tasse finden Sie im Tchibo Kaffeereport.

Diesen Artikel weiterempfehlen

5 Kommentare zu „Vom Rohkaffee in die Verpackung – Tchibo Röstereibesichtigung

  1. Gastredakteur
    Gastredakteur

    Hallo Sammy,
    die Rösterei ist tatsächlich in Hamburg Hamm. Darüber hinaus gibt es aber auch noch Werke in Berlin und in Polen.

  2. Catherine Richter

    Hallo,

    ich habe die Tchibo Kaffee pads gekauft (100 PadsPackung ) und möchte eventuell die glänzenden Verpackungen für Bastelnangebote im Kindergarten verwenden. Da wir in der Einrichtung den „Krieg“ an allen Verpackungen die Alu beinhalten erklärt haben, möchte ich wissen aus welchem Material die glänzenden Verpackungen bestehen?
    Im Voraus vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
    Mfg
    Catherine

  3. Donatin

    Hallo, gibt es Möglichkeiten die Rösterei zu besichtigen??? Wir sind im Mai 2017 in Hamburg????
    Finde leider keine Infos
    Gruß B. Donatin

  4. Katharina Scheele
    Katharina Scheele

    Hallo Frau Donatin, das ist schön. Hamburg ist immer eine Reise wert. Tchibo bietet allerdings keine Führungen oder Besichtigungen in der Rösterei an. Ich wünsche Ihnen dennoch einen schönen Aufenthalt in Hamburg!

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.