Alle Artikel

Ocean Plastic & PET-Flaschen

Trend Plogging: in Sportkleidung aus recycelten Materialien

Petrol, Limonengelb oder im Aqua-Alloverprint? Der ein oder andere von euch hat sie vielleicht bereits letzte Woche in den Regalen von Tchibo entdeckt: unsere neue Sportkollektion. Das Besondere an der Sportkleidung? Sie besteht aus recycelten Materialien, etwa aus alten Fischernetzen (also aus ECONYL® Garn, auch als „Ocean Plastic“ bekannt) oder gebrauchten PET-Flaschen. Richtig entsorgt und recycelt können die Rohstoffe der PET-Flasche also immerhin in der Modebranche genutzt werden, etwa in Sportoutfits oder Badeschuhen. Mode aus recyceltem Kunststoff ist also ein Beitrag, um Plastikabfälle sinnvoll zu nutzen und den Rohstoff im Kreislauf zu halten. Wusstet ihr beispielsweise, dass in einer Lauftight rund 14 alte PET-Flaschen stecken? Umgerechnet haben wir für die Kollektion 4,4 Millionen alte PET-Flaschen und 2700 kg ehemalige Fischernetze verarbeitet.

Einig sind wir uns aber sicher, dass es noch besser wäre, wenn der Abfall gar nicht anfallen würde. Leider aber liegt viel Plastik in der Natur, und deshalb finde ich den neuen Sport- und Umwelttrend „Plogging“ klasse. Der Begriff „Plogging“ kommt aus dem Schwedischen („plocka“) und bedeutet so viel wie „aufheben“. Er beschreibt das Aufsammeln von Müll während des Joggings. Ausgestattet mit Handschuhen und Mülltüte ist das eine einfache Sache.  

Wie das geht, macht uns Bloggerin Melina Ophelia vor. Gemeinsam mit ihrer Freundin Mandy hat sie nicht nur unsere recycelte Sportkleidung getestet, sondern zugleich mit dem „Plogging“ angefangen.  In unserem Sportbeutel wird ganz praktisch die Mülltüte mit dem aufgesammelten Abfällen verstaut. 

Melina Ophelia und Mandy waren ganz begeistert: So kommt man nicht nur durch das wiederholte Bücken ordentlich ins Schwitzen und stärkt Muskelgruppen, die beim gewöhnlichen Joggen nicht beansprucht werden, sondern leistet ganz nebenbei auch noch einen Beitrag zu einer schöneren und sauberen Umwelt. Um Melina zu zitieren:

„Unsere Laufstrecke war kein idyllischer Park, See oder Strand, sondern schlicht und einfach meine Nachbarschaft hier in Berlin. Unser „Müllsack“ aka eine leere Klopapiertüte wurde übrigens hübsch verstaut in dem Sportbeutel der neuen Tchibo Active-Kollektion, ebenfalls aus recyceltem Polyester. Lange brauchten wir auch gar nicht zu suchen – einmal die Augen aufgemacht und schon nach den ersten Metern fanden wir unsere „Beute“: Kaffeebecher, Dosenringe, Tütenfetzen … Überall, wirklich überall, lag Müll herum. Meine Nachbarschaft kommt mir im Vergleich zum Rest von Berlin ehrlich gesagt oft recht sauber und gepflegt vor, aber falsch gedacht. Nicht einmal 25 Minuten später und die Tüte war voll! Und durch die Abwechslung zwischen Gehen, Bücken und schnellem Laufen hatten Mandy und ich auch das Gefühl, uns ordentlich bewegt zu haben!“

 

Und wer weißt, vielleicht entsteht ja auch aus der ein oder anderen PET-Flasche, die ihr recycelt, irgendwann ein neues Kleidungsstück.

Wäre Plogging auch etwas für euch? Kommentiert hier im Blog bis zum 22.06.2019. Unter allen Einsendungen losen wir drei Sportoutfits aus recycelten Materialien aus. Die Gewinner werden schriftlich nach Ablauf des Gewinnspiels benachrichtigt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen.

 

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.