Alle Artikel

Grüne Bloggerinnen

#tatenfuermorgen (2): Warum „grüne“ Bloggerinnen Konsumferien vorschlagen

Mit dem Rad kommt man nicht ans Meer, viele Alltagsdinge sind in Plastik verpackt und woher weiß ich, womit meine Jeans gebleicht wurde? Kurz: Nachhaltig leben ist nicht immer einfach. 

Glücklicherweise gibt es Bloggerinnen, die sich mit dem Thema „nachhaltiger Konsum“ auseinandersetzen. Fünf möchte ich Ihnen anlässlich der von der Bundesregierung ausgerufenen  „Aktionsstage Nachhaltigkeit“ vorstellen. Hintergrund: vom 30. Mai bis 5. Juni 2018 sind alle Deutschen aufgerufen, ein Zeichen dafür zu setzen, dass die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele erreicht werden. Damit wir in Deutschland und zukünftige Generationen überall auf der Welt gut leben können.

Heute starte ich mit Franzi Schädel, die ihr Konzept der „Konsumferien“ vorstellt, Heike berichtet über ihr nachhaltiges, leckeres und aufgeräumtes Leben und „die konsumentin“ (alias Esther und Anna) schreiben über das Slow Fashion Manifest.

 

N°1 Franzi Schädel Blog

 

Franzi über Franzi
„Ich bin eine von denen, die die Welt verbessern möchte – weil ich daran glaube, dass es geht.“

Das ist Franzi:
Franzi, Jahrgang 1985, kommt aus Schleswig-Holstein, aus einem kleinen Örtchen namens Bäk. Sie ist eine Macherin, keine Träumerin – und liebt Eichhörnchen über alles, sie hat sogar eine kleines Eichhörnchen-Patenkind. Ihr Interessen und Fähigkeiten sind vielfältig: Sie ist Autorin, Fotografin, Bloggerin und Weltentdeckerin. Ihr Liebstes Reiseziel: Schottland. Schon seit 2010 bloggt sie mit Leidenschaft. Angefangen hat sie damit, über vegetarisches und veganes Essen zu schreiben. Zwei Kochbücher später – bzw. seit Januar 2018 – haben sich die Themen ihres Blogs dann verändert: Alle Inhalte kreisen jetzt um das wichtige Thema Nachhaltigkeit.

Franzis Themen:
Ob plastikfreies Leben, Eco Fashion, Reisen oder kleine Auszeiten aus dem Alltag – Franzi beleuchtet viele Facetten der Nachhaltigkeit. Aber auch persönliche Erfahrungen, wie ihr Leben ohne die Pille, fasst sie in Worte. Ja, auch Franzi hat sich Gedanken gemacht, wo denn all die Insekten geblieben sind, aber eben auch über die vielen Luftballons, die unser Leben bunt machen, aber die Umwelt über Jahrzehnte mit Plastik zumüllen. Gibt es Alternativen? Was wiegt mehr? Ein kurzer Moment der Freude oder doch lieber Plastik einfach mal vermeiden – und gute Wünsche anders übermitteln? Oft muss man sich erst einmal dem bewusst werden, was man tut. Franzi macht Konsumferien, spart sich Verpackungen, hat Tipps für Zero Waste Geschenke und veröffentlicht natürlich auch weiterhin leckere Rezepte. Die vielen sehr persönlichen Berichte und Gedanken, die ihr Leben und Erleben widerspiegeln, zeichnen ihren Blog aus. Tipp: Ihr Beitrag zu Konsumferien. Ganz schön schwer, wenn immer wieder kleine Schwächen in Form von Zeitschriften, Büchern und Lebensmitteln zum Kauf verführen …

www.franzischaedel.de

 

N°2 Blog relleomein

 

Heike über Heike

„Mein Motto: Warum nicht bei sich selbst anfangen? So rettet jeder ein bisschen die Welt.“

Das ist Heike:
Heike kommt aus der Nähe von Frankfurt, ist Mitte 30 und arbeitet als Software Engineer. Die Mutter eines kleinen Sohnes macht gerne das, wovor sich andere drücken: aufräumen und ausmisten. Wie das funktioniert, erklärt sie im Blog und auf ihrem YouTube Kanal – und ihre Organisationsideen haben das Potenzial auch das eigene Zuhause von Kopf bis Fuß auf Vordermann zu bringen.
Sie kocht auch gerne und ist sie ständig auf der Suche nach neuen gesunden Rezeptideen. Denn gesunde Ernährung und leckeres Essen ist ihre große Leidenschaft. Dazu kommen immer mehr nachhaltige Themen auf ihren Blog, wie Minimalismus, plastikfreies Leben und die das Vermeiden von Lebensmittelverschwendung. Dabei rückt das eigene Konsumverhalten immer mehr in ihr Bewusstsein. „Zero Waste“ ist eins der großen Schlagworte, dass unerreichbar klang und eher Schreckgespenst als Motivation war. Mittlerweile hat sie für sich einen Weg gefunden, plastikfreier, nachhaltiger und bewusster zu leben. Sie hat „Zero Waste“ anfängertauglich gemacht und möchte andere motivieren es ihr nach zu tun – ihre Tipps teilt sie gerne mit allen, die mitmachen wollen.

relleomein Themen:
Heikes Food und Lifestyle Blog relleomein hat die vielsagende Unterzeile nachhaltig, lecker, aufgeräumt – und genau darum geht es. Alles was in der Küche selbst gemacht werden kann, hat bei ihr eine Kategorie, Rezepte für Kinder sind genauso zu finden wie Thermomixideen und natürlich Vegetarisches und Veganes. Der umfassendste Teil ihres Blogs beschäftigt sich mit ihrer Liebe zur Ordnung: Unter „Organize my life“ finden sich ihre unzähligen Aufräum- und Organisationstipps vom Keller bis zum Dachboden. Wir wagen die Prognose: Wer es nach der Lektüre des Blogs nicht hinbekommt, der schafft es vielleicht nie, die Sache mit dem Aufräumen … Übrigens: Heike macht auch Putzmittel selbst – und verrät natürlich auch wie. Zunehmend mehr Raum bekommt das Thema plastikfrei leben: Das geht nicht nur beim Einkaufen und im Bad, sondern sogar zu Weihnachten.

Tipp: Ihre Orga-Planer für die Weihnachtszeit – so können die nächsten Festtage und das Festessen stressfrei gelingen. Auch wenn es noch ein wenig hin ist …

www.relleomein.de

Youtube

 

N°3 die konsumentin

 

Esther und Anna über Esther und Anna:
Wir schreiben als Konsumentinnen für Konsumentinnen – und wir lieben Mode. Sobald wir über nachhaltigen (Fashion-)Konsum nachdenken, geht es stets darum künftige Generationen nicht durch unser heutiges Verhalten zu beeinträchtigen. Damit dies möglich ist, müssen wir maßvoll handeln und in Kreisläufen denken. Unsere Mission? Wir wollen zeigen, dass dies mit ganz viel Mode-Spaß einhergehen kann!

Das sind Esther und Anna:
Perfektionistinnen, Bloggerinnen, Aktivistinnen – so bezeichnen sich Anna und Esther selbst. Und natürlich als Konsumentinnen oder auch „new material girls“. Und genau für die schreiben sie auch in ihrem Blog. Künstlerinnen sind sie aber auch: Anna lebt in Hamburg arbeitet auch als freie Texterin und Fotografin, Esther lebt in Wien und arbeitet als freiberufliche Grafikerin und Textilexpertin. Beide verbindet die Liebe zur nachhaltigen Mode: Fair, Slow und Eco Fashion sind ihre Themen – und wo da die Unterschiede liegen, erfährt man auch auf ihrem Blog bzw. dem deutsch-englischsprachigen „online mag for the new material girl“. Vor allem aber, dass sich Konsum und Nachhaltigkeit nicht ausschließen müssen, wenn man dem Konzept des bewussten, grünen Konsums folgt. Ihr Credo: Fröhlicher Minimalismus statt strenger Abstinenz!

Die Themen der konsumentin:
Mode. Mode. Mode. Und die wird in Szene gesetzt mit vielen wunderschönen Fashion-Fotos der Beiden. Keine Frage: Esther und Anna sind fairknallt in nachhaltige Mode, wissen alles über Fair Fashion und wo man sie off- und online kaufen kann. Und wenn genug geshoppt ist? Dann empfehlen sie einige schöne Alternativen in Form von Koffein, Sonnenschein und frischer Luft. Wo? Das erfährt die Leserin, die den beiden in ihre Lieblingsstädte Hamburg, Wien und Berlin folgt. Jede Menge textiles Fachwissen gibt es on top: Zum Beispiel darüber, was fair produziert oder ökologisch überhaupt bedeutet, wie Bio-Baumwolle produziert wird, was es mit der DETOX-Kampagne von Greenpeace und FairWertung auf sich hat. Ihr Ziel: Fair Fashion für die Massen. Und da sind sie ganz politisch, denn sie wissen: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. In diesem Sinn fordern sie: Konsumentinnen aller Länder vereinigt euch! Tipp: Ihr Slow Fashion Manifest.

www.diekonsumentin.com

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.