Alle Artikel

Pimp deinen Kaffee Spaziergang

„To Go“ mit dem Thermobecher

Der neue Tchibo Thermobecher ist ab Mitte Februar erhältlich.

Januar 2021. Nach wie vor befinden wir uns inmitten der Corona-Pandemie. Restaurants, Cafés – all die Lokalitäten, die man bisher oder kann man schon sagen früher, wie selbstverständlich besucht hat, sind geschlossen. Das Wort der Stunde lautet: Essen oder Getränke To Go. Wenn man mich vor einem Jahr gefragt hätte, ob ich eine gute Isolierkanne oder einen Thermobecher besitze, um bei 3 Grad und Schneeregen spazieren zu gehen, hätte ich vermutlich geschmunzelt. Oder als gebürtige Bremerin gefragt: „Wir tragen bei der Kohltour doch Schnapsgläser um den Hals?“ Spaß beiseite. Jeder von uns hat den in letzten kalten Monaten wahrscheinlich Folgendes feststellen können: Erstens, dass es auch bei Wind und Wetter nach draußen zum Spazieren geht und zweitens, dass sich der Fußmarsch mal zur Abwechslung mit einem Heißgetränk aufpimpen lässt. Und darauf aufbauend als logische Schlussfolgerung, wie wichtig dabei ein wirklich warmhaltendes Thermobehältnis ist.

Thermobecher-Test bei Hamburger Schnieselwetter
Bei Tchibo gibt es ab Mitte Februar nicht nur eine neue Isolierkanne in zwei Farben im Sortiment, sondern auch einen neuen To Go Becher. Ein ganz schicker: in silberfarbener Edelstahloptik mit schwarzem Deckel. Was er kann: Kaffee und Tee besonders lange heiß halten (und auch kalte Getränke lange kühl) und zwar durch doppelwandigen Edelstahl für eine optimale Wärmeisolation. Das klingt vielversprechend und muss von mir ausprobiert werden. Gemeinsam mit meiner Kollegin Karina testete ich unseren neuen Thermobecher bei unserem Corona-konformen Outdoor-Team-Offsite zum Jahresauftakt im Hamburger Stadtpark. Das Wetter hätte für einen authentischen Test nicht besser sein können. Es „schnieselte“ (auch als Schneeregen bekannt) bei knackigen 1 Grad. Im Thermobecher ein aromatischer QBO Kaffee  auf 300 ml Fassungsvermögen verteilt. Knapp zweieinhalb Stunden ging es für Karina und mich durch den Stadtpark. Dank 360° Trinköffnung sowie Einhandbedingung zum Öffnen und Schließen des Bechers gelang ich selbst mit meinen Fausthandschuhen immer schnell zu meinem Schluck Kaffee. Der im Übrigen auch nach eineinhalb Stunden immer noch eine ideale Trinktemperatur hatte. Was ist für Kaffee eigentlich die perfekte Trinktemperatur? So pauschal kann das gar nicht beantwortet werden, da es auch hier individuelle Vorlieben sowie ein unterschiedliches Hitze- und Kälteempfinden am Gaumen gibt. Laut unseren Kaffee-Experten, die etliche Kaffees verkosten und auf eine optimale Aroma- und Geschmacksentfaltung angewiesen sind, liegt die ideale Verkostungstemperatur beim ersten Schluck zum Beispiel bei ca. 50-55 Grad.Übrigens, ganz nebenbei ist ein Thermobehältnis nicht nur Wärmespeicher für das Lieblingsgetränk, sondern durch die Wiederverwendbarkeit auch nachhaltig.

Ausgestattet mit unseren Thermo-/und Mehrwegbechern ging es für mich und Karina bei Schnee und Kälte in den Hamburger Stadtpark.

Heiß begehrt
Das Fazit: Der Thermobecher kann was, den würde ich immer wieder mitnehmen und meinen Kaffee anvertrauen. Nicht zuletzt sieht er mit seinem silberfarbenen Design auch noch gut aus. Wer es farbenfroher mag, kann sich darüber freuen, dass es demnächst auch eine hellgrüne sowie Print-Variante geben wird. Ich für meinen Teil habe mich schon in den edelstahlfarbenen Begleiter verliebt und weiß, welchen Test er als Nächstes bestehen muss: die erste Kohltour nach der Corona-Pandemie – dann eben ohne Schnaps, aber mit heißem Punsch.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.