Alle Artikel

Auf einen Kaffee mit: Dr. Katja Warnke, Nivea Lichtschutzexpertin

Haben Sie heute schon an Ihre Sonnencreme gedacht? Creme, Spray, Lotion – die Möglichkeiten sich vor Sonnenbrand und vorzeitiger Hautalterung zu schützen, sind ja inzwischen vielfältig. Doch welche Anwendung ist die beste, wie oft sollte gecremt werden und wie lange sind geöffnete Sonnenprodukte überhaupt haltbar? Dazu habe ich mit DER Sonnenschutzexpertin von Nivea Sun gesprochen. Denn Dr. Katja Warnke ist zuständig für die Entwicklung neuer Sonnenschutzprodukte – und sie liebt Cappuccino.

Ich treffe Katja Warnke im Beiersdorf Nivea Sun Labor in Hamburg Eimsbüttel. Hier stehen nicht nur unzählige Sonnenprodukte aufgereiht in langen Reihen, sondern auch die Rohstoffe für den Sonnenschutz; die sogenannten UV-Filter. Spannend: Die Sonnen-Expertin demonstriert mir anhand eines Eier-Tests (der für die Sendung mit der Maus entwickelt wurde!) wie schnell und gut Sonnenschutz funktioniert. Mit einem Leuchtmarker hat sie Hühner-Eier markiert, die unter einer Glasplatte liegen. Klack, UV-Lampe an, die markierten Eier strahlen ultraviolett-bläulich zurück. Dr. Warnke sprüht Sonnenspray auf die Glasplatte – die Eier hören auf zu strahlen, das Licht kommt nicht mehr an. „So wirken UV-Filter“, erklärt die Chemikerin, „sie fangen das Licht ab und wandeln es in Wärme um.“ Und der Schutz wirkt tatsächlich sofort, lange Wartezeiten nach dem Eincremen gehören also der Vergangenheit an.

Wie viel und wie oft sollte man sich an einem (Strand)tag mit Sonnenschutz eincremen?

KW: Ich würde immer zwei gute Esslöffel Sonnencreme pro Erwachsenem empfehlen – viel hilft viel. Wer weniger aufträgt, erreicht nicht die angestrebte Sonnenschutzleistung. Nach dem Baden und Abtrocknen sollte man sich stets neu eincremen, auch wenn das Produkt wasserfest ist. Spätestens alle zwei Stunden nachcremen. Empfehlenswert ist auch, im Urlaub von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr die Sonne ganz zu meiden und sich im Haus oder Schatten aufzuhalten.

Lotion, Creme oder Spray?

KW: Generell cremen sich Menschen nicht gerne ein; Sonnenschutz ist eher Pflicht als Kür. Deshalb bieten wir so attraktive Produkte wie möglich an, angenehm sollen sie sein und schnell in die Haut einziehen. Ich zum Beispiel liebe die Lotion, mein Mann das Spray. Bei unserem neuesten Nivea Sun Produkt zum Beispiel, einem Aerosol Spray (protect & refresh), macht die Anwendung richtig Spaß. Hinzu kommt, manche Menschen lieben leichte, wenig klebrige Produkte, andere dagegen reichhaltige, die auch pflegen. Wer generell kein „Geschmiere“ mag, sollte Aerosol oder transparente Sprays verwenden. Das empfehle ich übrigens auch Männern mit Glatze, da hier keine Rückstände bleiben.

Warum sind die Nivea Sonnenprodukte immer wasserfest?

KW: Wir produzieren für die breite Masse. Und gehen davon aus, dass Menschen an heißen Tagen auch ins Wasser gehen oder schweißtreibenden Sport treiben. Unsere Produkte sind deshalb wasserresistent.

Wie lange sind Sonnencremes eigentlich haltbar?

KW: In der Regel 30 Monate – ungeöffnet! Geöffnet sieht es anders aus: Sie finden auf der Rückseite ein kleines Symbol, einen Tiegel, der die Zahl der Monate anzeigt, die das Produkt noch haltbar ist, nachdem es geöffnet wurde. Meist sind das 12 Monate. Also im Prinzip können Sie eine Sonnencreme gut eine Saison lang nutzen, danach ist sie zwar durchaus noch funktionstüchtig, aber durch Sand, Wasser, etc. eventuell mit Keimen verunreinigt. Gucken Sie einfach, ob Ihre Sonnencreme noch gut riecht und aussieht, dann passt es.

Braucht man eigentlich Sonnencreme und Tagescreme für’s Gesicht?

KW: 80% der Hautalterung ist lichtbedingt, die UVA-Strahlung ist hauptursächlich für die Hautalterung. Eine gute Tagescreme enthält u.a. einen gewissen UV-Schutz; das kann durchaus ausreichen. Im Urlaub reicht aber auch die Sonnencreme für das Gesicht – statt der Tagescreme. Ich persönlich nutze dann nur die Gesichtssonnencreme. Es wäre aber auch denkbar, beide Produkte nacheinander zu nutzen.

Wozu braucht man ein „After Sun“ Produkt?

KW: Sonne, Wasser und Wind trocknen die Haut aus. Zusätzlich ist unsere Haut nach einem langen Tag in der Sonne gestresst und empfindlich. Damit sie sich schnell erholen und regenerieren kann, benötigt sie Feuchtigkeit, Kühlung und Beruhigung. Aus diesem Grund haben After Sun-Produkte eine besonders leichte Konsistenz und einen kühlenden Effekt, was für ein angenehmes Gefühl auf der Haut sorgt. Darüber hinaus spenden sie besonders viel Feuchtigkeit, die sonnengestresste Haut braucht. Aber eine feuchtigkeitsspendende Lotion hilft natürlich auch.

Was hat sich denn in den vergangenen Jahren in der Sonnenschutz-Forschung getan?

KW: Eine Menge! Nivea Sun gibt es seit 30 Jahren, das erste Sonnenschutzprodukt aus dem Haus Beiersdorf stammt sogar schon aus dem Jahr 1933 (ein Nivea Öl mit UV-Filter)! In letzter Zeit hat sich in der Forschung allerdings viel getan, so wurde früher etwa der UVA Schutz/Strahlung völlig unterschätzt. Viele Hautschäden beruhen auf den Produktstandards von vor 20 Jahren. Auch die Texturen haben sich weiterentwickelt. Sprays für den Massenmarkt (seit 99 bei Nivea auf den Markt) werden immer besser, leichter und angenehmer in der Anwendung. Erfreulich ist auch, dass das Thema Sonnenschutz mittlerweile stark im Bewusstsein der Verbraucher ist – auch dank reichlich Aufklärung in den Medien.

Was bewirken UVA-Strahlen eigentlich?

UVA-Strahlen dringen in die unteren Hautschichten und somit in das Bindegewebe ein und verursachen sonnenbedingte Hautalterung. Zusätzlich sind sie für die Bildung von freien Radikalen, Sofortpigmentierung sowie indirekte DNA-Schäden, die das Hautkrebsrisiko und das Risiko von Sonnenallergien erhöhen, verantwortlich.

Was bewirken UVB-Strahlen?

UVB-Strahlen lösen die schützende Hautbräunung durch das hauteigenen Pigment Melanin aus. Sie dringen in die Oberhaut (Epidermis) ein und können Sonnenbrand, DNA-Schäden und die Entstehung von Hautkrebs verursachen.

Ist „braunsein“ eigentlich noch in?

KW: Viele Europäer wollen in der Tat nicht mehr dunkelbraun aus dem Urlaub kommen, ihnen reicht eine dezente Tönung. Eine Ausnahme bilden allerdings die Italiener, die nach wie vor als „deep tanner“ gelten.

Warum benötigen Kinder andere Sonnenprodukte als Erwachsene?

KW: Kinder sind besonders gefährdet, durch UV-Strahlung Hautschäden davonzutragen. Ihre Haut ist dünner als die beim Erwachsenen und empfindlicher, sie können sich nicht so gut gegen UV-Strahlung schützen. Außerdem lieben Kinder es, lange zu baden und zu schwimmen. Wasser kann die UV-Strahlung durch Reflektion verstärken, Kinder sollten daher extra wasserfeste Produkte und einen hohen Lichtschutzfaktor verwenden. Außerdem korreliert die Anzahl der Sonnenbrände in der Kindheit mit dem Auftreten von Hautkrebs im Erwachsenenalter.

Eine Menge Infos zum Sonnenschutz, vielen Dank! Bleibt uns nur noch zu fragen, wann und wie Sie Ihren Kaffee am liebsten trinken? Trinken Sie ihn im sonnigen Urlaub anders als zu Hause?

KW: Kaffee trinken ist meine persönliche Auszeit. Den ersten Kaffee genieße ich gleich morgens nach dem Aufstehen. Wichtig: Milch muss dabei sein. Da wir in der Firma eine tolle Piazza haben, trinke ich auch hier gerne einen Kaffee, besonders nach dem guten Mittagessen… Dann aber einen Cappucino. Im Urlaub trinke ich vor allen Dingen MEHR Kaffee, weil ich dann viel mehr Muße habe – und wenn es heiß wird, gerne auch einen Eiskaffee.

  • Den passenden Bikini zur Sonnencreme finden Sie übrigens aktuell in unserem Shop!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.