Alle Artikel

Endlich Honig

Bei Tchibo sind die Bienen los!

Auf dem Dach unserer Hamburger Zentrale summt, wimmelt und schwirrt es. Sechs Völker mit insgesamt 300.000 Bienen haben dort seit zwei Jahren ihr zu Hause – oder sollte man besser sagen: ihre Werkstatt und Büros? In jedem Fall waren sie sehr fleißig, denn letzte Woche konnten unsere beiden Hobby-Imker Kai und Carsten den ersten Tchibo Honig ernten.

 

Für Kai und Carsten ist das Imkern eine große Leidenschaft, im normalen Leben üben sie andere Jobs aus. Dennoch finden die beiden die Zeit, jede Woche unsere Bienen-Völker auf dem Dach aufzusuchen. Mir haben sie dabei spannende Fakten rund um Bienen, Honig und Waben erzählt:

 

Der Tchibo Honig

Sicher ist, dass durch die Nähe zum Hamburger Stadtpark der Honig viel Linde enthalten und dadurch (etwas) nach Eukalyptus schmecken wird. Robinie könnte den Honig zusätzlich fruch­tiger machen. Sicher ist auch, dass der Honig zu 100% Natur sein wird. Und das wichtigste, erklärt Kai: „Wir pressen die Völker nicht aus, sondern ernten nur was übrig ist, denn bei Tchibo stehen die Bienen an erster Stelle – nicht der Honig!“

So leben und arbeiten unsere Bienen:

Der Bienen­stock

Ein Bienenvolk besteht im Sommer aus 30.000 bis 50.000 Arbei­ter­bienen, 1.000 bis 2.000 Drohnen und einer Königin. Im Winter leben dort hingegen nur noch 5.000 bis 10.000 Bienen. Bei so vielen Mitbe­wohnern im Stock muss die Organi­sation stimmen: Die Arbeit der Königin besteht darin, am Tag bis zu 2.000 Eier zu legen. Arbei­ter­bienen leben sechs Wochen, davon sind sie die ersten drei Wochen sogenannte Ammen­bienen und bewäl­tigen Aufgaben innerhalb des Stocks. Die letzten drei Wochen ihrer Lebenszeit verbringen sie im Außen­dienst als Flugbienen. Drohnen hingegen haben kein festes Bienenvolk, sie vagabun­dieren durch die Völker und haben ausschließlich die Aufgabe fremde „Prinzes­sinnen“ bzw. Königinnen zu befruchten, anschließend stirbt der Drohn. Erreicht dieser sein Lebensziel nicht, wird er am Ende des Sommers bei der „Drohnen­schlacht“ von den weiblichen Bienen getötet.

Die Aufgabe der Hobby-Imker

Seit einem Jahr kümmern sich die beiden Hobby-Imker Kai und Carsten um die Bienen bei Tchibo. Ihre Aufgabe besteht darin, einmal die Woche eine Durch­sicht der Völker zu machen. Um einen Schwarm zu vermeiden, müssen sie außerdem dafür sorgen, dass die Bienen im Stock genug Platz haben. Dafür wird die Beute geschröpft, sprich Brut rausge­nommen. Zu der Aufgabe unserer Imker gehört zudem die Bekämpfung der Varro­amilbe und die Kontrolle des Honigraums, um festzu­stellen wie viel Platz noch frei ist für mehr Honig.

 

Probiert habe ich den Honig übrigens noch nicht, sobald das passiert ist, werde ich berichten!

 

Nachdem der Honig aus den Waben geschleudert wurde, wird er gesiebt.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.