Alle Artikel

FOR BLACK ' N WHITE

Kaffee-Tagebuch (4): Ab in die Kapsel

Natürlich wollten wir auch unseren Cafissimo Kunden den neuen Filterkaffee nicht vorenthalten. Denn FOR BLACK ´N WHITE ist ein Tchibo übergrei­fendes Projekt. Das heißt: Die FOR BLACK ´N WHITE Kapseln mussten zu April fertig sein. Eine ganz knappe Nummer! Meine Cafissimo Kollegen setzten sich also mit dem übergreifenden Coffee Marketing zusammen, holten alle relevanten Infor­ma­tionen ein und baten die Rezep­tur­ent­wickler um Input.

Jan Wagenfeld, Director Quality Coffee, und Gundula Otto, Leiterin Rezepturentwicklung, machten sich dann daran die 100% Arabica-Rezeptur FOR BLACK ´N WHITE auf das geschlossene Kapselsystem zu übertragen. Damit der vollmundige Geschmack optimal zur Entfaltung kommt, mussten unter anderem die Mahlung und die Einwaage perfekt aufeinander abgestimmt werden.

Die Experten aus der Produkt­ent­wicklung füllten Cafissimo Testkapseln und luden oftmals zur Verkostung. Nachdem drei Varianten noch im Dezember abgenickt waren, wurden diese Mitte Januar in Italien testweise abgefüllt. Die Versuchs­kapseln wurden dann – zurück in Hamburg – senso­risch und analy­tisch unter­sucht und bewertet. Ende Januar gaben wir schließlich die finale Rezeptur frei. Parallel bastelte die Cafissimo Produkt­ma­na­gerin bereits an der Verpa­ckung, analog zur FOR BLACK ´N WHITE Vorlage aus dem Coffee Bereich. Und auch die Kapsel­pro­duktion im italie­ni­schen Rozzano war längst infor­miert und bereit die Produktion FOR BLACK ´N WHITE über Nacht anzuschmeißen. Nun hieß es noch TV-Spot drehen und ab ging’s in den Verkauf.

Diesen Artikel weiterempfehlen

2 Kommentare zu „Kaffee-Tagebuch (4): Ab in die Kapsel

  1. Alexandra

    Der neue Kaffee schmeckt wirklich gut aber bei den Kaffeekapseln würde ich immer wieder nein danke sagen .
    Da steht bei mir die Plastikmüll vermeidung und der Umweltschutz an erster Stelle.
    lg

  2. Frank Hübner

    Die Kapseln selbst sind toll geworden, Design, Farbe und Materialqualität unterscheiden sich deutlich und positiv zu den mittlerweile doch arg dünnwandig und wenig stabil wirkenden Standard-Kapseln oder Grand Classé-Kapseln.
    Der Kaffee selbst unterscheidet sich im Geschmack als auch im Geruch zum auch bereits von mir getesteten gemahlenen Black ’n White-Kaffee. Zwar erkennt man das Produkt wieder, aber sensorische Unterschiede sind vorhanden. Der Vorteil bei den Kapseln ist eindeutig die entstehende Crema mit der Cafissimo, obwohl es ein Filterkaffee und kein Café Crema ist. Der (subjektive) Vorteil des „losen“ Kaffeepulvers, handgefiltert durch einen Tchibo-Porzellanfilter liegt im reichhaltigeren Geschmack mit mehr Aromanuancen.
    Was dem jeweiligen Kaffee-Gourmet lieber ist, muss jeder für sich entscheiden…

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.