Alle Artikel

Serie Kaffeewissen

Kaffeewissen – Kurz gesagt (1)! Kaffeeanbau in Tansania

But first coffee! Gilt das auch für euch? 162 l Kaffee trinkt jeder von uns in Deutschland – statistisch gesehen natürlich. Wie viel wissen wir aber über unser Lieblingsgetränk? Wo wächst Kaffee? Wie wird er geerntet? In unserer neuen Serie „Kaffeewissen – Kurz gesagt!“ stellen wir Fakten zum Kaffeeanbau zusammen – mit denen ihr beim nächsten Kaffeeklatsch glänzen könnt.

Die Geburt des Kaffees und seine „Einschulung“

Wir werfen den Blick auf das Kaffeeanbauland Tansania. Das ostafrikanische Land liegt im sogenannten „Kaffeegürtel“. Das ist der Bereich rund um den Äquator, wo ein ausgeglichenes Klima herrscht. Temperaturen (15 bis 25 Grad) sowie Wind- und Regenverhältnisse (1500 bis 2000 Millimeter pro Jahr) müssen konstant bleiben, um eine gute Ernte zu garantieren. Im kalten Deutschland würden Kaffeepflanzen leider nicht wachsen. Äthiopien und Uganda sind die größten Kaffeeproduzenten Afrikas. Das größte Kaffeeanbauland der Welt ist Brasilien. Weitere wichtige Länder sind Kolumbien, Guatemala und Honduras  in Süd- und Mittelamerika sowie in Asien Vietnam, Indien und Indonesien. Kaffee wird übrigens schon seit mehr als 600 Jahren angebaut.

 

 

In Tansania wird vor allem Arabica-Kaffee wegen der Höhenlagen angebaut. Die Kaffeebäume werden aus den Samen der Kaffeepflanze gezogen, der grünen Kaffeebohne. (Braun werden sie erst durch das Rösten, also nicht eine geröstete Kaffeebohne einpflanzen, das funktioniert nicht 😊). Wenn der Samen keimt, wird dieser in einer Baumschule herangezogen. Das dauert ca. 8 bis 9 Monate. Der Jungbaum darf dann in die „große Schule“ bzw. wird im Feld ausgepflanzt.

 

 

In der Regel dauert es dann noch mindestens 3 Jahre bis ein Baum zum ersten Mal in voller Pracht blüht und Früchte, die sogenannten Kaffeekirschen, trägt. In diesen „verstecken“ sich nämlich die begehrten Bohnen. Es ist also Geduld bis zur ersten Ernte gefragt.
So lange müsst Ihr aber nicht auf eine Fortsetzung dieser Serie warten, die nächste Folge gibt’s an dieser Stelle nächste Woche.

 

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.