Alle Artikel

Social Media Week Hamburg

#smwhh: Cupcakes & Cappuccino – Genuss im Netz

Ah, Kaffee! Wie schön wäre es, wenn Bilder duften könnten – nach frisch gemahlenen Bohnen zum Beispiel. Doch nicht einmal uns Kaffeeprofis ist dieses Kunstwerk bislang gelungen. Wie aber bekommt man Genuss ins Netz? Darüber sprachen meine Kollegin Isabelle Rath und ich am Donnerstag auf der Social Media Week in Hamburg (#smwgenuss). Mit uns erfreulicherweise im Panel: Foodbloggerin Katharina Höhnk von Valentinas Kochbuch und YumWe Gründer Aurel Bantzer.

v.l.n.r.: Moderatorin Agnieszka Krzeminska, Isabelle Rath, Aurel Bantzer, Sandra Coy und Katharina Höhnk

v.l.n.r.: Moderatorin Agnieszka Krzeminska, Isabelle Rath, Aurel Bantzer, Sandra Coy und Katharina Höhnk

 

Wie stellt man Genuss im Blog, auf Instagram, Google+, Twitter und Facebook dar? So lautete die „Cupcakes und Cappuccino – Genuss im Netz“ Panelfrage, zu der wir versuchten Rede und Antwort zu stehen. Meine Kollegin Isabelle Rath (als Social Media Manager bei Tchibo zuständig für Kanäle wie Instagram, Google+ und Youtube) sind uns einig: Reine Werbebilder laufen nicht auf Social Media Kanälen. Darum setzen wir in der Regel (doch Ausnahmen gibt es!) auf von uns geshootete Fotos und eigens entwickelte Geschichten wie etwa die der PICCOs, die via Youtube ihr zu Hause bei Kunden suchten. Auf Facebook wiederum funktioniert die „Kaffeereise“ hervorragend, hier im Blog unsere Blogparaden, mit denen wir dank der teilnehmenden Food-Blogger wunderschöne Aufnahmen posten können.

Dass die Themen Genuss und Food im Netz stetig wachsen, bestätigten auch Katharina Höhnk und Aurel Bantzer, die – jeder für sich – sehr spannende Plattformen betreiben. Valentinas Kochbuch ist schon sehr professionell aufgestellt:  Chefredakteurin Katharina beschäftigt 16 Redakteure, sowie Programmierer und Webdesigner. Das Team rezensiert neu erschienene Kochbücher und brät, dünstet und backt natürlich regelmäßig Rezepte daraus.

Den Schritt von der digitalen in die analoge Welt hat YumWe Gründer Aurel Bantzer geschafft. Auf seiner Plattform treffen sich kochbegeisterte Menschen, die gemeinsam genießen wollen. Auf YumWe können sie sich online verabreden und dann offline in einer Küche treffen. Wer etwa neu in der Stadt ist und gerne kochend netzwerkt, ist auf YumWe perfekt aufgehoben. Auf dem neu geschaffenen YumWe Tumblr-Blog zeigt Aurel Bantzer die spannendsten Gerichte, glückliche Gesichter, sowie Kochrezepte und Tipps.

Unser Fazit: Es geht nicht um ein vollkommenes Kochergebnis oder perfekte inszenierte und bearbeitete Genuss-Bilder. Es geht um die Story, um das Gefühl dahinter: Der online vereinbarte gemeinsame Kochabend, der Kaffeebecher auf Reisen oder das Foodblogger-Event. Denn gemeinsam kann man die Bilder fast schon riechen. Und doch wäre es noch schöner, wenn die Bilder schon im Netz duften könnten: nach Röstaroma, Apfelkuchen oder Kürbisrisotto.

  • Und wie bringt Ihr Eure Foodbilder zum schmecken?

Diesen Artikel weiterempfehlen

6 Kommentare zu „#smwhh: Cupcakes & Cappuccino – Genuss im Netz

  1. Nadine

    Oh ja, es wäre herrlich, wenn die Bilder duften könnten! Ich schreibe meinen Blog noch nicht allzu lange und fotografiere auch erst seitdem und ich habe in der Zeit wirklich viele großartige Menschen kennengelernt und so viele tolle Foodfotos gesehen und Beiträge gelesen und versuche selbst auch, diese Begeisterung auf meinen Blog und auf meine Fotos zu übertragen. Und die Freude, wenn es anderen gefällt ist einfach unbeschreiblich :). Viele Grüße, Nadine

  2. Sandra Coy
    Coy, Sandra

    Liebe Nadine,
    Deine Fotos (Popcorn, Cupcakes…) schmecken wirklich nach mehr – toller Blog!

  3. Julia

    Gute Foodbilder gefallen mir gaaaar nicht ;) Da bekommt man ja immer sofort Hunger und wenn dann nicht das Richtige im Haus ist kann ich richtig ungemütlich werden… ;)

  4. Nespresso Maschine Lattissima

    Ich hatte gerade meine Mittagspause und werde gleich wieder hungrig.
    Ich stimme dir vollkommen zu, ich bin fest überzeugt dass Essen mehr über die Augen geht als man sich vorstellen kann.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Christian

  5. Manu

    Ich plädiere auf das Duftinternet :)
    Manches könnte man so viel besser rüberbringen :)

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.