Alle Artikel

Mein Praktikum in der Abteilung Corporate Communications

Vom Kaffee, Kanäle betreuen und besonderen Momenten

„Ein Praktikum bei Tchibo?“, fragte mich lachend eine Bekannte, als ich ihr von der Zusage für mein Pflichtpraktikum im Bereich Unternehmenskommunikation erzählte. Sie stellte sich wohl vor, wie ich Bananen mit dem Bananenschneider schneide oder den ganzen Tag den Kollegen Kaffee ausschenke. Glücklicherweise hatte sie damit aber ein komplett falsches Bild von dem, was mich 2 Monate später in Hamburg für ein halbes Jahr erwarten sollte.

Zu Beginn meines Praktikums erklärte mir meine Vorgängerin Isabella – zwei Wochen lang –  Schritt für Schritt die Aufgaben: Blogartikel einpflegen, unser Intranet mit Inhalten füllen, Monitoring der Twitter News und die „Bespielung“ unserer Haus-internen Screens. Dank ihrer Einführung fühlte ich mich bald nicht mehr so verloren an unserem großen Standort – und mit den unterschiedlichen Kanälen, die täglich aktualisiert werden müssen.

Neben mir gibt es noch zwei weitere Praktikanten im Bereich Corporate Communications: Während sich Max um den Non-Food Bereich kümmert und Teresa beim Thema Kaffee bestens Bescheid weiß, interessiert mich vor allem alles rund um die Nachhaltigkeits- und Qualitätskommunikation im Haus. So unterschiedlich unsere Bereiche auch waren, hatten wir stets eine Lösung parat, falls doch einmal ein Problem auftauchen sollte: etwa dass uns Technik im Stich ließ. Und der Spaß kam selbstverständlich auch nicht zu kurz und wir brachten uns gegenseitig zum Lachen. Zweifelsohne wäre die Zeit ohne die beiden sicher nur halb so lustig geworden.

 

Aber auch der tolle Tchibo Kaffee wurde hier zum festen Bestandteil meines Alltags. Morgens einen leckeren Café Crema zum Wachwerden, während ich die Artikel aus der Presse über Tchibo durchging. Nachmittags einen Latte Macchiato mit laktosefreier Milch von unseren allzeit gut gelaunten Baristas.

Die Kaffeemaschinen zaubern hier so einen genialen Schaum, dass man glatt selbst Lust bekommt, zum Barista zu werden! Auch das ist möglich als Mitarbeiter bei Tchibo. Indre, die Chefin der Kaffeeakademie, die übrigens auch online wertvolle Tipps rund um das braune Gold gibt, lehrte im Rahmen eines „Baristaseminars“, wie der perfekte Milchschaum entsteht. Das ließen sich Teresa und ich natürlich nicht entgehen. Fazit: kein Kinderspiel, aber auch kein Hexenwerk und nach anfänglichen Schwierigkeiten klappte es dann auch schon recht gut.

Das Highlight meines Praktikums bei Tchibo ereignete sich Anfang April in Berlin. Bereits Wochen zuvor planten wir unser Presseevent mit Journalisten und Wirtschaftsvertretern zum Thema „Faire Löhne in der Textilindustrie“. Besonders eng wurde hier mit den Kollegen aus dem Bereich Unternehmensverantwortung zusammengearbeitet. Pressematerialien, Catering vor Ort, Gästebetreuung, Dekomaterial…es war ganz schön beeindruckend zu sehen, was bei der Eventplanung alles bedacht werden muss. Doch das Wichtigste: Tchibo sprach ein sehr wichtiges Thema für die Textilbranche an und bewegte durch die Veranstaltung viele Stakeholder zum Nachdenken.

Mein Fazit

Die sechs Monate vergingen wie im Flug und ich konnte viel an Erfahrungen mitnehmen. Gerade zum Ende wurde es nochmal spannend und es ist einfach genial, dass Tchibo zeigt, dass Nachhaltigkeit von jedem gelebt werden kann.
Ganz herzlich möchte ich mich zum Schluss bei meinem Team Corporate Communications und insbesondere Sandra Coy, durch die ich erst die Möglichkeit bekam, bei Tchibo Presseluft zu schnuppern, sowie allen lieben Kollegen, die ich hier kennenlernen durfte, für die schöne Zeit bedanken. Bleibt neugierig!

 

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.