Alle Artikel

#Bikinifigur: Plus Size Wäschemodels und eine kleine Umfrage

Rein statistisch gesehen besitzt jede zweite Frau in Deutschland einen BH von Tchibo. Wäsche ist – neben Kaffee und Sportkleidung – gewiss einer unserer Topseller. Diese Woche im Programm: Shape-Wear, also figurformende Wäsche für alle Größen.

Besonders gelungen finde ich die drei Filme, die meine Kollegen aus dem Social Media Marketing gedreht haben. Mit Normal-Maß-Models, vielleicht sogar einen Tick drüber.

 

 

 

 

 

Unsere Twitter und Facebook Follower reagieren. Das Stimmungsbild: geteilt.

Positive Reaktionen

Viele User sind begeistert von der Idee Normal-Maß Models für die Werbekampagne zu nutzen, ganz nach dem Motto „Endlich eine richtige Frau“. Silvia und Birgit meinen z.B. dass es toll wäre, endlich eine Frau mit Kurven zu sehen und nicht nur Magermodels. Man solle die Werbung in der Schule groß an die Tafel hängen und den Jungs sagen: „So sieht eine normale Frau aus“. Auch Männer äußern sich positiv.

 

FbKommentar_Angelo_anonymisiert

 

Negative Reaktionen

Andere, wie Jana, sind kritischer und finden, die Bilder von „Göttinnen“ und prallen Prinzessinnen würden sich derzeit häufen. Tchibo würde auf diesen Zug aufspringen. Elisa sieht in der Werbung gar ein „falsches Signal, Übergewicht, was diese Frau zweifelsohne hat als *normal* zu betiteln“. Manche meinen sogar, dünne Menschen würden durch diese Werbung diskriminiert.

 

FbKommentar_MonikaMaroni_bearbeitet

 

Die Diplomatischen

Die dritte Fraktion der Facebook User zeigt sich diplomatisch. Toleranz ist hier ein großes Thema. Sophie R. plädiert dafür sich „darauf zu einigen, dass ein Mensch so aussehen darf wie er will, ohne sich vor der ganzen Welt rechtfertigen zu müssen.“ Man müsse das weder mit „Magermodel“ noch mit „Fettsucht Propaganda“ kommentieren. Angelina U. schreibt, das Model sei etwas übergewichtig aber:“Ganz ehrlich, diese Frau ist schön und kein Rippengestell, dass sich weghungert.“

 

KommentarFb_Sandra_anonymisiert

 

 

  • Was meinen Sie? Propaganda für Übergewichtige, Diskriminierung von Dünnen oder eine gute Aktion, die Schönheit von normalen Größen zu zeigen? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung!  

 

Diesen Artikel weiterempfehlen

4 Kommentare zu „#Bikinifigur: Plus Size Wäschemodels und eine kleine Umfrage

  1. Rieke

    Ich hoffe doch das die Aktion vielen genauso gefällt wie mir. Endlich werden ganz normale Frauen gezeigt und keine Hungerhaken. Bitte führt die Aktion auch weiterhin fort!
    lg
    Rieke

  2. Alexandra G

    Mollig ist das neue dünn .
    Das sollte das Motto der modernen modebewussten Frauen von heute sein.

    lg

  3. Caro

    Es stimmt, dass die Figur eine Veranlagungsfrage ist. Das bedeutet, dass auch dünne Menschen ihre Figur eher „geschenkt“ bekommen, genauso wie kräftigere/molligere Menschen. Bei der Darstellung von Menschen unterschiedlichen Gewichts aber gleich von einer Diskriminierung von Dünnen zu sprechen, ist angesichts der Allgegenwart dünner Models reichlich übertrieben. Noch immer gilt dünn sein als Schönheitsideal, dem eine ganze Reihe von Frauen nicht entsprechen (können).

    Am schönsten fände ich, wenn die ganze Bandbreite der Körperformen abgebildet würde. Von dünn bis dick, von zierlich bis muskulös. Man muss keine Kampagne ohne Size-Zero machen. Einfach die Vielfalt feiern, ohne auszugrenzen, weder dünne noch dicke Menschen (und auch nicht nur Frauen).

  4. Wilfried Minge

    Dünne Menschen und molligere Menschen solange beide gesund sind und voller Energie und
    wenn sie sich noch wohlfühlen ist doch alles in Ordnung.

    Durch ausgewogene Ernährung kann man einfach gesund leben – wie in allen anderen Dingen des Lebens gilt auch hier – viel zu dünn – und viel zu dick – da entwickeln sich gesundheitliche Probleme. Gesundheit – Wohlfühlen – Zufriedenheit – und keine Übertreibungen – dann werden
    wir alle glücklich.

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.