Alle Artikel

Video: Südafrikanischer Nachwuchsdesigner Clayton-Emile Coutriers entwirft Bettwäsche

Heute berichte ich einmal aus Afrika, genauer gesagt aus Südafrika. Hier hat sich in den vergangenen Jahren eine lebendige Design-Szene entwickelt. Wir arbeiten eng mit einem Nachwuchskünstler aus Pretoria zusammen: Der 24-jährige Clayton-Emile Coutriers hat die Renforcé-Bettwäsche und die Dekokissenbezüge unserer neuen Wochenwelt „Afrika(T)Räume“ gestaltet. Typisch für seine Arbeit sind Blumenformen, die auch in das Design unserer Kollektion eingeflossen sind. Entstanden ist die Kollektion über die Zusammenarbeit mit der Initiative Cotton made in Africa der Aid by Trade Stiftung.

Ich sprach mit Clayton-Emile Coutriers  über Inspiration, Nachhaltigkeit und afrikanisches Design in Europa.

Was inspiriert Sie allgemein?
Ich lasse mich auf vielfältige Weise inspirieren. Das kann Musik sein, die Natur, aber auch ein Traum oder ein bestimmter Mensch. Zudem hat meine Familie unterschiedlichste ethnische Wurzeln, daher sind meine Einflüsse breit gefächert

Spielt Nachhaltigkeit in Ihrem Leben und Arbeiten eine Rolle?
Ja, selbstverständlich. Die Natur ist meine Inspiration, also sollte ich alles daran setzen, diese mit Respekt zu behandeln. In meiner Arbeit verwende ich sehr viele natürliche Rohstoffe und verzichte auf umweltschädliche Materialien.

Gibt es ein typisches afrikanisches Design?
Wahrscheinlich kommt es darauf an, wo der Designer seine Wurzeln hat. Ich bin im Norden Südafrikas aufgewachsen. Hier ist die Natur sehr grün, das spiegelt sich auch in meinen Designs wider. Typisch afrikanisch finde ich die klare Anordnung von Mustern und den sehr ausdrucksstarken Stil

Wie war für Sie die Zusammenarbeit mit Tchibo?
Es war sehr spannend, da sich die Ästhetik in Europa schon von der afrikanischen unterscheidet. Allein die verschiedenen Klimabedingungen schaffen ein anderes Verhältnis zu Design und Farben. Darüber hinaus finde ich es beeindruckend, wie effizient Tchibo arbeitet und so wertvolle Rohstoffe schont.

Wie passt afrikanisches Design in europäische Häuser?
Die Schönheit einer Kultur in eine andere zu bringen, ist doch spannend. Europäische Designs sind in Südafrika wegen ihrer Eleganz sehr beliebt, und südafrikanisches Design wird wegen seines Stils und seiner klaren, starken Muster in Europa hoffentlich genauso willkommen sein.

Das Design gefällt übrigens auch hier – besonders gefreut habe ich mich über den Beitrag vom Wohnprinzen, der im Video viele unserer Deko-Sachen unter die Lupe genommen hat.

Mehr Informationen zu der Initiative Cotton made in Africa finden Sie unter www.cotton-made-in-africa.com

Diesen Artikel weiterempfehlen

3 Kommentare zu „Video: Südafrikanischer Nachwuchsdesigner Clayton-Emile Coutriers entwirft Bettwäsche

  1. Martina R.

    Auf der Suche nach dem Kissen, das Clayton-Emile Coutriers auf dem Foto zeigt, bin ich leider nicht im tchibo.de Shop fündig geworden. Sehr schade, denn das Design finde ich sehr ansprechend und passend zur Wochenwelt „Afrika(T)Räume”

  2. Claudia Weigang
    Claudia Weigang

    Hallo Martina, Sie haben recht: das Kissen ist wirklich nicht im Online-Shop erhältlich. Das liegt daran, dass Clayton Emile-Coutriers mit uns mehrere Entwürfe für Kissenbezüge erarbeitet hat. Von diesen konnte leider nur eine Auswahl in den Verkauf kommen. Wir hoffen, dass Sie in ihrer Lieblingsfiliale oder im Internet trotzdem Ihren Favoriten für Zuhause finden. Viele Grüße, Claudia Weigang

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.