Alle Artikel

Bekenntnisse einer Relax-Hosenträgerin

Es ist an der Zeit über kleine Geheimnisse zu sprechen.

Beim Durchblättern unseres aktuellen Tchibo Magazins mit dem vielversprechenden Titel „Wohlfühlwäsche für Sie & Ihn“ sehe ich sie wieder: auf S. 9, 10 und 21 für „Sie“, auf S. 15  für „Ihn“. Mein Lieblingsprodukt – die Relaxhose!  Zuweilen auch als Homewearhose oder gar – ganz retro – Jogginghose bezeichnet. Warum bekommen die Männer im Magazin ungerechterweise nur eine Hose zugeteilt, Frauen drei? Eine Blitzumfrage in unserer Abteilung ergab: Weil die Männer offenbar auch zu Hause Anzug tragen (die Tchibo Kollegen zumindest), die Frauen dagegen sich nach dem Überschreiten der heimischen Türschwelle sofort in ihre Wohlfühlklamotten werfen.

Mir geht es ähnlich. Ich habe bereits fünf Relaxhosen im Schrank – sie unterscheiden sich in wesentlichen Punkten wie Beinlänge, Farbe und Stoff. Ich wähle jeweils das Model nach abendlicher Verfassung – denn ganz ehrlich: Gibt es etwas Schöneres als nach einem Arbeitstag – frei von abendlichen sozialen Verpflichtungen – in Bequemhose auf dem Sofa zu liegen?  Und auch Yoga lässt sich vortrefflich in Relaxhose erledigen (ich empfehle dazu diverse Ursula Karven DVDs).

Merkwürdigerweise bekennen sich wenige meiner Freunde zur Relaxhose – eigenartig, trotten doch selbst Stars wie Ashton Kutcher, Sienna Miller und David Beckham once in a while im Bequemlook durch den Central Park. Dann muss das doch hip sein! Den Trend, Edel-Jogginghose in Kombination mit Highheels, hat Designer Marc Jacobs ja schon vor langem ausgerufen. Doch davon sehe ich nicht viele Exemplare in der City flanieren. Kleine Ausnahme:  Vor zwei Wochen zelebrierten wir den Jogginghosentag (am 20. Januar), da trugen wir Kommunikationsleute und die Facebookkollegen kurzzeitig bequemes Beinkleid.  Also ca. eine Stunde.

Unsere Facebook Fans fanden überwiegend Gefallen an Isabelles und Michis Homewear-Look (sie trugen tatsächlich die Relaxhose für „Ihn“). „Soo gemütlich“ schrieb Cafe Hedege.  Anna Osthofs Kommentar: „Cool, dass ich meine schon anhabe“.  Auch Sonja fand die Hose zum Chillen prima. Sita gab gar bekannt, bei ihr sei jeden Abend Jogginghosentag.  Evelyn ging noch weiter: „Super Outfit für das Weekend“.  Das sah Bummel Hummel allerdings anders – „Zu Hause okay, draußen geht gar nicht“, und auch Sibylle schrieb, es wirke schlampig, wenn die Hose nicht zum Sport getragen würde.

Ich sehe das im Grunde ähnlich. Neulich war ich bei Freunden zum Essen eingeladen. Er trug Jeans, sie Relaxhose. Ich fühlte mich ein bißchen als Eindringling. Deshalb verlassen meine Relaxhosen niemals die Wohnung, und nicht blutsverwandter Besuch bekommt diese nicht zu Gesicht. Obwohl. Kombiniert mit goldenen Turnschuhen – wie Isabelle – sieht die aktuelle Relaxhose aus dem Magazin vielleicht doch…

  • Wie ist Ihre Beziehung zur Relaxhose?

Diesen Artikel weiterempfehlen

3 Kommentare zu „Bekenntnisse einer Relax-Hosenträgerin

  1. Tim

    Ich LIEBE Jogginghosen! Muss im Job immer einen Anzug tragen und sobald ich zu Hause ankomme, reiße ich mir diesen vom Leib und schwinge mich in meine Sweatpants (so sagt man ja neu-deutsch). Ich mag die Buxe, weil sie weit, bequem und aus dickem Sweatshirt-Stoff ist.

  2. Gwen

    Sobald ich zu Hause die Schuhe von mir geschmissen habe, wird die Relaxhose angezogen und die „Gemütlichkeit“ kommt auf. Auch immer gerne gesehen, wenn ich im Treppenhaus mit meinem Wäschekorb auf dem Weg in den Wäschekeller bin und anderen Spezies in Relaxhose begegne. Es entsteht so immer ein kurzer Treppenhausplausch in gewohntem Outfit. Herrlich!

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.