#Time4Green

4 Fakten zum Thema Socken & Strümpfe

Es ist nicht erwiesen, dass man mit Socken aus Bio-Baumwolle wärmere Füße hat, als mit Socken aus herkömmlicher Baumwolle. Besser für Mensch und Umwelt sind sie dennoch, wie uns gestern ja Bart und Crispin (von OCA) im Blog-Interview erklärt haben. Heute aber wollen wir andere Socken-Fakten ansprechen. Wir, Marie aus Hamburg und Isabella aus Wien, unseres Zeichens fleißige Praktikantinnen aus den Bereich Unternehmenskommunikation, waren in Hamburg unterwegs und haben unsere Kunden Löcher in die Strümpfe gefragt. Und konnten dabei eindeutige Trends feststellen.

Die bunte Socke – ein Modestatement

Vom Klischee des langweiligen Weihnachtsgeschenks von Omi werden Socken langsam aber sicher zum potentiellen Modestatement. Gerade der Trend zu bunten Socken, vor allem zum Anzug, ist total angesagt. Doch das ist offensichtlich nicht jedermanns Sache. Das Ergebnis: nur ein geringer Teil unserer befragten Anzugträger können sich vorstellen, auch mal in den Farbtopf zu greifen und bunten Socken eine Chance zu geben. Die große Mehrheit war sich hingegen einig: klassische Muster wie Karos sind ok, bunte Socken hingegen ein Trend, der noch etwas Vorlaufzeit benötigt. Wer hier einem Modefauxpas aus dem Weg gehen möchte, ohne dabei langweilig zu sein, greift also einfach zu gemusterten Socken in gedeckten Farben.

Die Sandalen-Socke als Fashion-Fauxpas

Ein Thema das polarisiert: Socken und Sandalen?! Wir wollten von den Hamburgern wissen, ob es sich hierbei immer noch um ein absolutes Fashion-No-Go handelt oder ob es hier Potential zum Hipster-Modestatement gibt – und haben eindeutige Antworten bekommen. Von „oh Gott, das geht ja gar nicht“, über „Sportsandalen gehören an sich verboten!“ bis zu „schlimmer geht’s nicht“ sind sich die Hamburger hier einig. Eine Tchibo Kundin erzählte uns sogar, dass ihre Kinder an kühlen Sommertagen morgens zwar mit Socken in Sandalen zur Schule geschickt werden, allerdings den klaren Auftrag haben, sie auszuziehen bevor sie in den Unterricht gehen.
Trotzdem: Der Sandalen-und-Socken-Trend hält sich wacker und so sind wir auch während unserer Fragerunde an so manchen Individualisten geraten, der sich dem Konformitätsdruck der Gesellschaft vehement entzieht. 

Kindersocken die von den Sandalen ablenken gibt’s aktuell übrigens im Streifen– und Herzchenlook!

 

Die Socke und die Waschmaschine

Unser dritter Sockenfakt ist und bleibt ein Mysterium: Wo zum Teufel verschwinden unsere Socken hin? Mal ehrlich: Bewusst wirft man vielleicht drei, vier, fünf Paar Socken pro Jahr in den Müll, weil sie löchrig werden. Aber wo verstecken sich die restlichen gefühlt fünfzig Paar? Ein heißer Tipp – und das bestätigten uns auch unsere Interviewpartner – sind jedenfalls Sporttaschen.
Sonst waren sich aber alle einig: die Waschmaschine ist hier unser Übeltäter Nummer eins. Damit man ein bisschen besser nachvollziehen kann, ob man noch alle Socken im Schrank oder die Waschmaschine hier wieder das Flusensieb im Spiel hat, haben wir die Lösung: Socken für jeden Wochentag!

Socken stopfen oder Socken aus Bio-Baumwolle?

Während die „Urstrumpftante“ (österreichisch für Verwandte – sorry, da kommt mein Wienerisch durch) noch brav Socken stopft, merkt man auch beim Sockenbusiness den Trend zur Wegwerfgesellschaft. Alle unsere Befragten hatten angegeben, dass ihre löchrigen Socken ohne Umweg in die Mülltonne wandern. Die meisten wissen sogar überhaupt nicht, wie man Socken stopft. Und das alles obwohl Baumwolle, aus der ja so gut wie alle Socken sind, auch als weißes Gold bezeichnet wird, in der Herstellung unglaubliche Wassermengen verbraucht und die Umwelt durch den Einsatz von Pestiziden belastet. Wer das nun besser machen möchte und trotzdem nicht zu Nadel und Faden greifen will, kann Socken aus Biobaumwolle kaufen. Denn Biobaumwolle wird neben dem Verzicht auf Pestizide auch noch ressourcenschonend produziert und verbraucht so bis zu 70%  weniger Wasser als die Produktion von herkömmlicher Baumwolle. Wenn wir uns für Socken aus Biobaumwolle entscheiden, unterstützen wir also eine ökologische Produktion in den Anbauländern und dadurch profitieren Mensch und Umwelt gleichermaßen.

Mehr aktuelle Infos zum Anbau von Biobaumwolle gibt es hier.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Hier kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.